Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer muss zahlen?


21.02.2006 15:58 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin selbständige Promoterin und habe folgendes Problem:
Im letzten Jahr bekam ich einen Anruf von einer Firma "A", die ein neues Produkt auf den Markt bringen wollte, mit der Bitte um einen 3-monatigen Einsatz. Einen Vertrag gibt es darüber nicht, dennoch eine schriftliche Einladung zu einer Schulung sowie diverse Anrufen in dem Markt, wo ich für dieses Unternehmen im Einsatz war.
Mein Einsatz wurde um weitere 3 Monate verlängert - es wurde in dem Geschäft angerufen und mit dem zuständigen Geschäftsführer alles dafür notwendige besprochen (der GF hat mir das Telefonat schriftl. bestätigt.)
Meine Rechnungen sollte ich allerdings an eine von der Firma "A" eingeschaltete Agentur geschickt, die für die Abrechnungen zuständig ist. Diese Agentur wurde mir von der Firma "A" genannt - allerdings gibt es auch hier nicht schriftliches.
Die Zahlungsmoral der Agentur lies gleich von Anfang an zu wünschen übrig (Telefonate, Mahnungen, Schriftwechsel mit der Firma "A", die sich dann mit der Agentur in Verbindung gesetzt haben etc.) - allerdings habe ich immer mein Geld bekommen... Naja, bis auf jetzt.
Nach vielem hin und her mit der Agentur wurde diese nun endgültig von der Firma "A" "rausgeschmissen" und ich soll ab sofort direkt über die Firma "A" abrechnen. Nun habe ich aber mein Geld von bereits geleisteter Arbeit immernoch nicht.
Die Aussage der Firma "A" ist:"... Wir können da nichts machen, die Agentur hat von uns einen Vorschuss erhalten. Sie müssen einen Mahnbescheid rausschicken..."
Auf Nachfrage beim Gericht hieß es, dass die Agentur ihr Gewerbe noch nicht umgemeldet hat (der Sitz der Agentur hat sich vor ca. 1 Jahr geändert) und dass dort schon ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde.
So, nun meine Frage:
Kann es sein, dass die Firma "A", die mich beauftragt hat und wo es einen schriftlichen Nachweis darüber gibt, dass die Firma "A" den Auftrag erteilt und verlängert hat, sich es jetzt so einfach macht und ich kann sehen wo ich bleibe?
Wie komme ich jetzt an mein Geld?
P.S. Der gesamte Schriftwechsel mit der Firma "A" über die Zahlungsmoral der Agentur liegt vor, ebenso die schriftliche Bestätigung des Geschäftsführers, dass Firma "A" Auftraggeber ist.
Über eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar...
bis dahin....
Ihre Promoterin

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst muß geklärt werden, wer Ihr Auftraggeber war. Sie müssen im Streitfall darlegen und beweisen, wer Ihr Auftraggeber war. Dies ist wohl die Firma A gewesen. Daher müssen Sie sich auch an diese halten. Denn wenn Sie nun die Agentur "verklagen" oder ihr einen Mahnbescheid schicken, könnte diese - wahrscheinlich wahrheitsgsgemäß - behaupten, daß die Agentur nicht Ihr Auftraggeber war. Dann hätten Sie schon verloren.

Die Firma A macht es sich daher zu einfach.

Die Firma A muß sich Ihrerseits an die Agentur halten. Dies ist für Sie aber irrelevant. Sie wurden von der Firma A beauftragt. Es macht aus meiner Sicht auch keinen Unterschied, daß Sie von der Agentur das Geld direkt erhalten haben. Diese war nur für die Abrechnung zuständig.

Sie sollten der Firma A die Rechtslage darlegen und auf Zahlung bestehen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER