Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer muss die Rechnung bezahlen?

| 29.09.2010 17:14 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


19:34

Wir haben einen Heizungs- und Sanitärbetrieb. Wegen einer Störung wurden wir zu einer Kundin gerufen. Es handelte sich um einen Fehler, der nur durch die Herstellerfirma der Gastherme, der Fa. Junkers, behoben werden konnte. Die Fa. Junkers stellt ihre Rechnung nur an die Firma, nicht an Privatkunden. Unsere Kundin (Mieterin der Wohnung) verwies uns an ihre Vermieterin, die ihr die Übernahme der Kosten für die Reparatur zugesagt habe. Wir stellten also die Rechnung an die Vermieterin. Auf unsere Rechnung sowie Mahnungen mit Androhung gerichtlicher Schritte reagiert diese nicht. Telefonisch ist sie auch nicht zu erreichen. Wir haben dann die Rechnung an die uns beauftragte Kundin geschickt. Diese verweigert auch die Zahlung, mit dem Hinweis, die Vermieterin wäre dafür zuständig. Wie sollen wir weiter verfahren?

29.09.2010 | 17:52

Antwort

von


(487)
Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller/in,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf der Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Schilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Nachfolgend nehme ich zu der/den von Ihnen gestellten Frage(n) Stellung, die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Vertragspartner ist regelmäßig derjenige der Sie mit der Durchführung der Leistung beauftragt hat.

Da die Mieterin Sie beauftragt hat, die Arbeiten durchzuführen, ist Sie damit auch Ihr Vertragspartner geworden.

Sie wiederum haben die Herstellerfirma beauftragt daher sind Sie Vertragspartner bzw. Auftraggeber der Herstellerfirma und können die damit entstandenen Kosten entsprechend an Ihren Auftraggeber weiterreichen.

Fraglich ist, wie der Sachverhalt dahingehend zu werten ist, dass die Mieterin behauptet die Vermieterin würde die Kosten übernehmen.

Die Vermieterin würde nur dann Ihr Vertragspartner/Auftraggeber sein, wenn die Mieterin in einer echten Stellvertreterfunktion gehandelt haben würde und dies auch von Anfang an für Sie zu erkennen gegeben hat (§ 164 BGB ). Dies setzt voraus, dass die Mieterin bei der Auftragserteilung deutlich zum Ausdruck gebracht hat, dass Sie mit Vertretungsmacht durch die Vermieterin ausgestattet worden ist, und die Beauftragung auf fremden Namen erfolgte.

Darüber hinaus muss diese Vertretungsmacht (umgangssprachlich Vollmacht) auch rechtlich und tatsächlich auch bestehen.

Handelt jemand ohne hinreichende Vertretungsmacht, dann kann die Vertretung nachträglich genehmigt werden (§ 177 BGB ). Dies setzt voraus, dass dann der Vermieter erklärt die Kosten zu übernehmen.

Liegt indes keine Vertretungsmacht vor und wird das Rechtsgeschäft auch nicht durch den Vermieter genehmigt, greift die Wirkung des § 179 BGB ein, wonach dann der Mieter als Vertreter ohne Vertretungsmacht selber haftet und damit Vertragspartner wird.

Demzufolge ist nach hiesiger Auffassung der Mieter solange Ihr Vertragspartner bis dieser nachweisen kann, dass er für den Vermieter gehandelt hat oder Ihre Beauftragung von diesem genehmigt worden ist. Die Beweislast obliegt dafür dem Mieter.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Ausführungen helfen konnte, einen ersten Eindruck in dieser Rechtsangelegenheit gewinnen zu können. Sie können sich gerne bei Nachfrage über die entsprechende Option des Portals mit mir in Verbindung setzen.


Rechtsanwalt Sascha Lembcke

Rückfrage vom Fragesteller 29.09.2010 | 19:18

Sehr geehrter Herr Lembcke,
vielen Dank für Ihre ausführliche Beanwortung. Da die Mieterin uns den Nachweis, dass die Vermieterin ihr Einverständnis gegeben hat, nicht erbringen kann, werden wir den Rechnungsbetrag jetzt von ihr anfordern und dies mit den entsprechenden §§ begründen. Nochmals vielen Dank. Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 29.09.2010 | 19:34

Das ist meines Erachtens auch die beste und richtige Vorgehensweise.

Ich wünsche Ihnen insoweit entsprechenden Erfolg.

Bewertung des Fragestellers 29.09.2010 | 19:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort war sehr ausführlich, mit den entsprechenden §§ und vor allen Dingen für einen Laien verständlich formuliert. Klasse

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Lembcke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.09.2010
5/5,0

Die Antwort war sehr ausführlich, mit den entsprechenden §§ und vor allen Dingen für einen Laien verständlich formuliert. Klasse


ANTWORT VON

(487)

Harmsstraße 86
24114 Kiel
Tel: 0431 88 70 49 75
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Inkasso, Vertragsrecht, Verkehrsrecht