Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer leistet mir die Garantie (Therme)?

| 30.06.2017 11:41 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns


Zusammenfassung: Wenn drei Handwerker und ein Hersteller an einem Werk beteiligt sind, dann gilt es, die Vertragsbeziehungen und Verantwortlichkeiten klar zu trennen. Sonst wird der Kunde mit seinen Ansprüchen von den Beteiligten gegeneinander ausgespielt.

Guten Tag,

ich habe letztes Jahr eine Wohnung gekauft habe ich einen Handwerker mit Wasser und Heizungsinstallation beuftragt.

Er lieferte mir ein Therme mit einem Monat Verspätung. Anschließend wollte er, dass ich den gesamten vereibarten Auftragsumme im Voraus bezahle (ca 75% habe ich schon bezahlt). Als ich damit nicht einverstanden war, brach er die Arbeiten an. Ich habe ihm versichert, dass sobald die volle Leistung erbracht ist, zahle ich den fehlenden Betrag. Er war nicht bereit weiterzuarbeiten.

Ein anderer Handwerker hat die Heizkörper an den vorhandenen Anschlüssen angeschlossen und die Therme montiert. Trotz meiner Aufforderung haben sie die Therme nicht programmiert, Thermostate nicht montiert. Es wurde mir eine Rechnung statt den vereinbarten 900Euro über 2700 Euro vorgelegt. Nachdem ich das verweigert habe, klagte er mich an und das läuft jetzt.

Beide Fachfirmen für Gas- und Wasserinstallation wurden auf Rechnung beauftragt.

Mein Problem ist, dass meine Therme scheint technisch nicht in Ordnung zu sein.

Ich ließ eine dritte Firma rufen. Die bestätigen meine Vermutung, dass es sein könnte, das etwas nicht stimmt. Das Gerät ist sehr laut, knackst und schaltete sich schon zweimal selbstständig aus. Das Letztere bei meiner Abwesenheit in Winter kann ganz schlimme Folgen haben. Diese Firma hat nur die Wassertemperatur hochgestellt (seitdem ist es so laut und die Therme schaltete sich einmal ab) und mir versprochen Kontakt mit dem Hersteller aufzunehmen. Es ist ein Monat her und trotz meiner Nachfragen (e-Mail, Telefon) geschieht für mich erkennbar nichts. Angeblich hat der Hersteller viel zu viel zu tun, und sie kommen nicht dazu zu mir zu kommen. Ich soll von dieser Firma auch eine Rechnung erhalten.

Mein Vertrauen ist verloren gegangen. Wem kann ich auf Dauer vertrauen? Wer ist für mich zuständig? Es wurde mir gesagt, dass dadurch, dass so viele Firmen beteiligt sind, ich habe die keine Garantie mehr, ich muss für die entstehenden Kosten selbst aufkommen, auch beim einem Gerätetausch. Ich soll angeblich auch nicht berechtigt sein, mit dem Hersteller direkt zu kommunizieren.

Und jetzt stehe ich da und weis nicht weiter.

Helfen Sie mir bitte weiter: wer ist für was zuständig, welche Kosten muss ich selbst tragen?...

Vielen Dank schon im Voraus
Eingrenzung vom Fragesteller
30.06.2017 | 12:08

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Vorab folgendes: Die Aussage Ihrer Installationsfirma, Sie seien nicht berechtigt, mit dem Hersteller direkt zu reden ist falsch. Das kann Ihnen niemand verwehren.

Für die Probleme mit den einzelnen Firmen und die Frage der Rechnungshöhe oder Ansprüchen gegen die einzelnen Firmen sind diese jeweils selbst Ansprechpartner. Solche Fragen sind immer innerhalb der jeweiligen Auftrags-/Vertragsbeziehungen zu klären.

Das bedeutet, dass

- die Frage, ob der erste Handwerker hätte weiter arbeiten müssen, mit ihm geklärt werden muss, und ggf. gegen ihn wegen der durch die Weigerung entstandenen weiteren Kosten geklagt werden muss.

- der Rechtsstreit mit der zweiten Firma über die Rechnungshöhe und die evtl. falsche Einstellung und Installation der Therme getrennt vom Rest zu bearbeiten ist.

Wer für die evtl. defekte Therme verantwortlich ist, kann womöglch nur ein Gutachter klären. Hier würde ich Ihnen zum Kostensparen raten, den Herstellerkundendienst für die Schadensaufnahme zu bestellen. Auch wenn das wieder ein wenig Geld kostet, ist es günstiger, als ein Gutachter. Wenn der Kundendienst als unbeteiligter Dritter feststellt, dass die Therme von Anfang an kaputt war, dann sind Sie mit diesem Beweis für Ihre Ansprüche gegen Firma 1 schon einen Schritt weiter. Sieht er das Problem als einen Fehler der Montage oder Einstellung, dann können sie das im Prozess der Firma 2 gegen Sie gegenrechnen.

Problematisch ist tatsächlich also die Beteiligung vieler Firmen. Die Verantwortung für die defekte Therme muss aber jemand der Firmen 1 oder 2 übernehmen. Gewährleistungsansprüche haben Sie bei einem Mangel auf jeden Fall. Ob Sie darüber hinaus aus einer von der Montagefirma unabhängigen Herstellergarantie einen Anspruch auf Übernahme der Reparaturkosten oder Neubeschaffung haben, kann ich Ihnen ohne weitere Unterlagen nicht sagen. Das sprengt auch den Rahmen dieser Erstberatung.

Zusammengefasst:
Es bestehen aller Wahrscheinlichkeit nach Gewährleistungsansprüche gegen Firma 1 oder 2. Die Verantworltichkeit/Ursache sollte ein unbeteiligter Dritter, wie der Herstellerkundendienst feststellen. Für den Prozess der Firma 2 gegen Sie könnte das von entscheidender Bedeutung sein.

Lassen Sie sich am besten von einem örtlichen Rechtsanwalt noch einmal ausführlich persönlich beraten, wie Sie im Prozess gegen Firma 2 vorgehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 30.06.2017 | 12:43

Guten Tag Herr Pieperjohanns,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Wie sieht der Fall mit dieser Ergänzung aus, die ich erst verspätet noch zur Fragestellung geschrieben habe?:

Die zweite Firma wollte 800 Euro für die Garantieübernahme, aber nach den Umstimmigkeiten kam es nicht dazu, fürdiese Garantie extra zu zahlen. Ich wolte nicht noch extra dieses Geld zahlen, weil ich denen nicht mehr vertraut habe. Ich hatte Angst, dass ich dieses Geld aus dem Fenster werfe. Die sagten, sie müssten diese Montage als Risikofall (Fertigstellung der Arbeiten von jemand Anderem) der Versicherung melden und das würde um die 800 Euro kosten. Allerdings ist es zulässig, so vorzugehen, oder automatisch gehört die Garantie-Übernahme dazu?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.06.2017 | 12:57

Sehr geehrter Fragesteller,

bitte entschuldigen Sie das Versehen. Ich habe Ihre Ergänzung nicht mehr gesehen, bevor ich geantwortet habe.

Wichtig ist hier die Unterscheidung zwischen Gewährleistung, die Ihnen die Firma jedenfalls geben muss, und selbständiger Garantie, die freiwillig ist.

Die gesetzliche Gewährleistung umfasst unter anderem die Behebung von im Rahmen der Montage gemachten Fehler, die Reparatur von von Anfang an bestehenden Mängeln und ggf. Schadensersatz. Die muss Ihnen jeder Handwerker geben.

Unter einer Garantie versteht man die freiwillige vertragliche Verpflichtung des Partners (hier der Handwerksfirma), dass dieser über die bloße Gewährleistung hinaus und in meist größerem Umfang für Fehler und Pannen haften will. Dies muss Ihnen niemand anbieten und man kann daher auch einen Betrag X für diese Dienstleistung zusätzlich vereinbaren. Typischerweise steht hinter solchen Garantien eine Versicherung des Handwerkers, der ja eigentlich mit der größeren Verpflichtung eine Wette auf die Qualität fremder Produkte und eigener Arbeit eingeht. Wenn wie hier schon andere gearbeitet haben, ist das Risiko, die Wette zu verlieren größer, was die Versicherung mit höherer Prämie quittiert.

Neben der Handwerker-Garantie könnte der Hersteller der Therme auf das Gerät eine eigene Garantie auf die technische Funktion geben, so dass hier eventuell ein Anspruch für Sie direkt gegenden Hersteller bestünde. Das ist aber getrennt vom Handwerker zu sehen.

Zusammengefasst:
Leider nein, Garantieversprechen sind reiner Service vom Handwerker und absolut freiwillig. Evtl. besteht für Sie eine Herstellergarantie.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt

Pieperjohanns

PS: Würden Sie mir bitte eine Bewertung schreiben? Vielen Dank.

Bewertung des Fragestellers 30.06.2017 | 13:15

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bei der Zusatzfrage habe ich leider nicht danach gefragt, was die klügste Vorgehensweise wäre:
Zuerst den Herstellerkundendienst rufen und warten wie die Sachlage sich entwickelt oder im Voraus schon klären, im welchem Umfang eine Herstellergarantie besteht. Ich weis nicht, wovon (von welchen Unterlage) dasLetztere abhängig sei. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 30.06.2017 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER