Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer haftet in so einem Fall ?


29.07.2005 10:45 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,

Es geht um folgendes Situation:

Die DLRG Ortsgruppe XY e.V. möchte im Schwimmbad Schnuppertauchen für interessierte Besucher anbieten. Wir haben hier bei uns in der DLRG einen Tauchlehrer der die Berechtigung zur Ausbildung und Prüfung von Tauchern hat.
Weiter muss der betroffene vor dem Tauchen ein Schriftstück unterschreiben das bei ihm keinerlei Gesundheitliche Einschränkungen bekannt sind.

Nun ist die Frage wenn nun dieser Tauchlehrer mit den Interessierten ins Wasser zum Tauchen geht und es passiert etwas, so das der Betroffene Medizinisch behandelt werden muss, wer haftet in diesem fall ?

Haftet der Tauchlehrer oder die DLRG OG XY e.V. für eventuelle Schäden ?
Anbieter des Schuppertauchens ist die DLRG OG XY e.V. und nicht der Tauchlehrer selbst, sondern er ist nur Ehrenamtlich für die DLRG Tätig.


Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Zunächst einmal gibt es nach Ihrer Schilderung keinen konkreten Fall. Es wird daher bei der Frage der Haftung auf den Einzelfall ankommen.

Zunächst ist zu sagen, dass eine Haftungsbeschränkung hinsichtlich Gesundheitsschäden in AGBs unwirksam wäre (§ 309 Nr. 7 BGB).

Die übliche Erklärung, dass eine gültige sportärztliche Tauchtauglichkeitsuntersuchung vorliegt und dass jemand an sich keine Anzeichen bemerkt hat, die gegen eine tauchsportliche Betätigung sprechen, kann auch weiterhin mittels Vordruck erteilt werden.

Es kommt bei der Haftung grundsätzlich auf das Verschulden an. Wenn also der Tauchlehrer einen Fehler macht oder die HiOrg ein Organisationsverschulden trifft, wird die HiOrg als Anbieter (bzw. natürlich deren Versicherung) haften müssen. Der Tauchlehrer selbst kann sich wohl auf sein Tätigkeit als Beliehener der HiOrg berufen, so dass eine persönliche Haftung beschränkt wird.

Handelt allerdings der Tauchschüler schuldhaft (z. B. Nichtbefolgung von Anweisungen oder Tauchen trotz gesundheitlicher Einschränkungen) wird eine Haftung für dessen Schäden ausscheiden – wenn ordnungsgemäß belehrt und auf die Regeln hingewiesen wurde.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER