Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer erbt was

| 28.02.2020 16:06 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Hallo,
Mein Vater hat letztes Jahr ein Testament gemacht
Ich bin Haupterbe mit 50% mein Bruder und meine Nichte mit Pflichtteil je 25%,
Mein Vater ist unheilbar krank und hat nicht mehr lange zu leben,
Er möchte das ich mehr von seinem Barvermögen als die 50% bekomme, sonst ist nichts vorhanden,
ich habe im Herbst von seinem Konto eine große Summe auf ein neu eingerichtetes Konto auf seiner Bank auf meinem Namen überwiesen,
Wie ist die Rechtslage ist das Geld mir oder muss ich davon abgeben?
Auf seinem Konto ist noch genug drauf für alles zu bezahlen plus 2 Versicherungen die zur Auszahlung Kommen.
Muss mein Vater mir noch zu Lebzeiten was schreiben bzw. Unterschreiben?
Mit freundlichen Grüßen

28.02.2020 | 18:57

Antwort

von


(590)
Lange Str. 38
31515 Wunstorf
Tel: 05031/2033
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich gilt: in den Nachlass fällt nur das, was beim Tod noch vorhanden ist. Allerdings werden Schenkungen vor dem Tod dann für die Berechnung der Pflichtteilsansprüche bzw. eines eventuellen Pflichtteilsergänzungsanspuchs herangezogen, wenn Pflichtteilsberechtigte durch die Schenkungen beeinträchtigt werden. In diesem Fall werden die Schenkungen der letzten zehn Jahre vor dem Tod mit eingerechnet.

Ihr Bruder ist als Kind des zukünftigen Erblassers pflichtteilsberechtigt. Für Ihre Nichte gilt das nur dann, wenn sie kein Kind Ihres noch lebenden Bruders, sondern ein Kind eines anderen verstorbenen Bruders oder einer verstorbenen Schwester ist.

Soweit Sie also als Alleinerbe eingesetzt sind und pflichtteilsberechtigte Verwandte durch die jetzigen Schenkungen weniger erhalten, als es ihrem Pflichtteil ohne die Schenkungen entspricht, können sie einen Pflichtteilsergänzungsanspruch gegen Sie geltend machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-


Rückfrage vom Fragesteller 28.02.2020 | 22:50

Und wenn mein Vater an einen nicht Erbberechtigten eine Schenkung macht, wie sieht es dann aus?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.02.2020 | 23:23

Sehr geehrter Fragesteller,

auch Schenkungen an Dritte lösen Pflichtteilsergänzungsansprüche aus. Es soll verhindert werden, dass Pflichtteilsansprüche durch Schenkungen quasi ausgehöhlt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 05.03.2020 | 15:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.03.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(590)

Lange Str. 38
31515 Wunstorf
Tel: 05031/2033
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht