Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer darf Hausverbot aussprechen?

| 02.06.2015 14:57 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung: Hausverbot bei Miteigentum.

A und B habe ein gemeinsames Haus. Sie stehen bei zu 50% im Grundbuch. Sie sind nicht verheiratet und haben nie als Paar dieses Haus benutzt. Nur A lebt dort. B ist ab und zu vor Ort und übernachtet dort im Gästezimmer. Nun möchte einen Freund mitnehmen. Diesen kann A nicht leiden und spricht Hausverbot für den Freund von B aus. Kann B da etwas tun? Wer entscheidet, über Hausrecht und Besuch, wenn es beiden zu gleichen Teilen gehört?
B möchte auch keinen Streit, nur seinen Kumpel zu Besuch mitnehmen, ohne in A´s Privatleben einzugreifen. A geht es um das Prinzip, dass er dort wohnt und somit bestimmt.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei Miteigentum haben beide Eigentümer das Hausrecht. Jeder kann auch gegen den Willen des anderen Hausverbot erteilen oder den Zutritt gewähren. Sie haben also gleiche Rechte und daher läuft das Hausverbot für den Freund von B ins Leere, weil A den Zutritt gestatten darf. In solchen Fällen muss im Einzelfall nach den Grenzen der Zumutbarkeit abgewogen werden. Da A dort immer lebt, wird man seine Interessen besonders beachten müssen. Allerdings will B so wie ich es verstehe ja nur einige Tage übernachten und der A würde nicht gestört. In so einem Fall müsste A akzeptieren das B den Freund mitbringt, solange nicht die Grenze der Unzumutbarkeit überschritten ist. Das muss man immer anhand der Umstände abwägen.

Hier spricht mehr dafür, dass der B berechtigt ist einen Freund mitzubringen, egal ob das dem A gefällt oder nicht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien- und Arbeitsrecht


Bewertung des Fragestellers 05.06.2015 | 12:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle, konkrete Antwort! Danke!!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen