Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer bekommt Kind bei Trennungsjahr?

28.03.2011 12:18 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo,

mein Sohn ist 1,5 Jahre alt. Mein Mann und ich haben gemeinsames Sorgerecht.
Aufgrund mehrerer Probleme seh ich keine Zukunft mehr für unsere Ehe.
Ich habe 2 große Kinder mit in die Ehe gebracht, die mittlerweile von ihm vielleicht noch geduldet werden wie akzeptiert...
er behandelt die großen mit ignoranz und vorwürfen...

Nun die Frage.. Bei wem darf der kleine bleiben, wenn wir uns trennen?
Ich überlege ins frauenhaus zu gehen, da kann der kleine ja mit hin, er würde zu seiner mutter gehen wollen mit dem kleinen mit der option, er hat ja noch seine mutter zur unterstützung..

zur häuslichen situation. ich stehe 6 tage die woche frühauf auch wegen dem kleinen, er 1 tag

er spielt zwar auch mit dem kleinen, aber meiste arbeit bleibt an mir hängen

nun will er morgen aufs jugendamt gehen

hat er chancen den kleinen zu bekommen?

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Ihre Frage betrifft das Aufenthaltsbestimmungsrecht als Teil des Sorgerechts. Bei gemeinsamem Sorgerecht für ein Kind können beide Elternteile darüber bestimmen, wo sich das Kind künftig aufhält. Wenn Ihr Mann nun mit einem Auszug von Ihnen und dem Kind nicht einverstanden ist, kann er bei Gericht den Antrag stellen, dass ihm das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für Ihren Sohn übertragen wird. Bei einer stattgebenden Entscheidung könnte Ihr Mann dann bestimmen, wo Ihr Sohn künftig leben soll. Ob Ihrem Mann das Aufenthaltsbestimmungsrecht übertragen wird, hängt davon ab, ob dies dem Kindeswohl entspricht. Hierbei ist zu berücksichtigen, welcher Elternteil ein einheitliches, gleichmäßiges und stabiles Erziehungsverhältnis am besten gewährleisten kann (Kontinuitätsgrundsatz). Des Weiteren ist zu berücksichtigen, wer die Hauptbezugsperson für das Kind ist und wer das Kind besser betreuen und versorgen kann. Das Gericht hat sich hier immer am Kindeswohl zu orientieren und nicht an den Vorlieben der Eltern. Bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung wird auch das Jugendamt angehört werden. Wie hoch die Chancen Ihres Mannes sind, das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu erhalten, hängt von den genannten Umständen ab und kann hier nicht beurteilt werden.

Wenn Ihr Mann morgen nun einen Termin mit dem Jugendamt hat, muss gefragt werden, was er damit erreichen will. Möglicherweise möchte er nur, dass das Jugendamt vermittelt und eine gemeinsame Lösung mit Ihnen gefunden wird. In der Regel wird das Jugendamt Sie zunächst kontaktieren und einen eigenen Termin mit Ihnen vereinbaren.

Im Übrigen können auch Sie einen Antrag auf Übertragung des alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrechts für Ihren Sohn beim zuständigen Familiengericht stellen. Ggf. müsste dies im Wege einer einstweiligen Anordnung geschehen.

Vorab sollte jedoch eine Einigung mit dem Vater versucht werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Wenn Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, bitte ich Sie, mich zunächst per E-Mail zu kontaktieren.

Ich weise Sie darauf hin, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71410 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und klar verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle Antwort mit entsprechender Hilfestellung zu Urteilen für einen Einspruch. ...
FRAGESTELLER