Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wenn ich Privatinsolvenz anmelde, kann ich mich dann trotzdem selbständig machen?


27.12.2011 13:45 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht



Guten Tag!

Ich habe eine Frage und zwar, habe ich sehr viele Schulden annähernd 75 000 Euro!

Dies sind aber Schulden beim Finanzamt, Gewerbesteuer und Einkommensteuer.

Jetzt überlege ich mir, ob ich die private Insolvenz anmelden soll, ich bin derzeit noch selbständig.

Wie ist das, wenn ich insolvent bin, kann ich mich dann trotzdem wieder selbständig machen oder nicht mehr?


Ich möchte nicht mehr nur noch kämpfen, denn ich habe dadurch auch depressionen und Burnout bekommen und kann einfach nicht mehr.

Vor 3 Jahren hatte ich auch Schulden von über 150 000 Euro, die ich aber innerhalb 2 Jahren alle komplett zurückzahlen konnte.

Doch jetzt kommen wieder so vieles auf mich zu.

Bitte helfen Sie mir, danke!
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworten darf.

Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen lediglich eine erste rechtliche Einschätzung auf Grundlage Ihrer Angaben und des ausgelobten Einsatzes darstellen.

Sie geben in Ihrer o.g. Ausführung an, dass Sie beabsichtigen, in die Insolvenz zu gehen. Im Gegensatz zu dem Verbraucherinsolvenzverfahren, kommt hier für Sie der Antrag auf Eröffnung des Regelinsolvenzverfahrens in Betracht. Sie können hier umgehend beim Insolvenzgericht einen Antrag auf Eröffnung der Insolvenz stellen. Sie sind also hier nicht gezwungen, ein vorheriges außergerichtliches Schuldenbereinigungsverfahren durchführen zu müssen.

Zur Verfahrenseröffnung jedoch kommt es nur, wenn die Kosten die für das Verfahren anfallen, gedeckt sind. Ist dies vorliegend nicht der Fall, wird der Antrag mangels Masse abgewiesen und eine Restschuldbefreiung kann nicht erfolgen.

Natürliche Personen jedoch können einen Antrag auf Stundung für die Kosten des Verfahrens stellen. Wenn dieser Antrag bewilligt werden sollte, kann es auch bei vermögenslosen Schuldnern zur Verfahrenseröffnung kommen, damit die Chance auf die Erlangung der Restschuldbefreiung gegeben ist.


Ich verstehe Ihre o.g. Ausführung so, dass Sie derzeit selbstständig sind und auch nach der Insolvenz wieder selbstständig weiter arbeiten möchten. Sollten Sie das laufende Unternehmen, dass Sie derzeit betreiben weiter fortführen wollen, entscheidet hier die Gläubigerversammlung über den Fortgang des Verfahrens. Sie legt fest, ob Ihr Unternehmen, durch eine Sanierung erhalten werden kann, oder ob das Vermögen verwertet und an die Gläubiger verteilt wird. Der Fortgang bei einer Insolvenz Ihrer Firma hängt also an der Gläubigerversammlung.

Für den Fall das Sie die Firma nicht weiter fortführen, sich jedoch wieder selbstständig machen möchten, sind folgende Kriterien zu beachten:

Konkurs und Gewerbeberechtigung:

Die Gewerbeordnung regelt generell, wer ein Gewerbe ausüben darf und wer nicht. Neben den generellen Ausschlussgründen spielen seit der Gewerbrechtsnovelle 2002 in Zusammenhang mit Konkurs und Insolvenz zwei Regelungen eine wesentliche Rolle:

-Eine strafrechtliche Verurteilung wegen noch nicht getilgter Kridadelikte

-ein Konkursantrag wurde mangels kostendeckendem Vermögen abgewiesen

Beide Gründe gelten auch, wenn der relevante Tatbestand im Ausland verwirklicht wurde. Sie führen nicht nur dazu, dass eine Gewerbeberechtigung verwehrt werden kann, sondern auch dazu, dass eine bestehende Gewerbeberechtigung entzogen werden kann.


Strafrecht - Kridadelikt
-Die Gewerbeordnung führt aus, wer von einer Gewerbeausübung aufgrund strafrechtlicher Verurteilung ausgeschlossen ist:
§13(1) Natürliche Personen sind von der Ausübung eines Gewerbes ausgeschlossen, wenn
1. sie von einem Gericht verurteilt worden sind
a) wegen betrügerischer Krida, Schädigung fremder Gläubiger, Begünstigung eines Gläubigers oder grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen (§§ 156 bis 159 StGB) [...] und

2. die Verurteilung nicht getilgt ist.
Konkurs mangels kostendeckendem Vermögen nicht eröffnet
Die genaue Formulierung in der Gewerbeordnung (§13) dazu lautet:
(3) Rechtsträger sind von der Gewerbeausübung als Gewerbetreibende (§ 38 Abs. 2) ausgeschlossen, wenn
1. der Konkurs mangels eines zur Deckung der Kosten des Konkursverfahrens voraussichtlich hinreichenden Vermögens rechtskräftig nicht eröffnet wurde
und
2. der Zeitraum, in dem in der Insolvenzdatei Einsicht in den genannten Insolvenzfall gewährt wird, noch nicht abgelaufen ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen zu geben.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER