Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wenn die Bank dem Kunden kündigt

26.11.2015 15:05 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch


Sehr geehrte Anwälte

falls die Bank einen das Depot kündigt( nicht umgekehrt also nicht das der Kunde selber der Bank die Kündigung schickt, sondern die Bank von sich aus kündigt ) und der Kunde kümmert sich zu spät um die Abwicklung, kann die Bank dann die auf dem gekündigten Depot verbliebenen Wertpapiere "wegwerfen" oder vernichten oder gibt es es so was wie nachvertragliche Pflichten bzw Schadensminderungsoflicht der Bank ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Selbstverständlich darf die Bank die Wertpapiere, sofern diese physisch vorhanden sind, nicht einfach und ohne weiteren Anlass vernichten.Dies ist in der Praxis heutzutage jedoch auch gar nicht möglich, da die Depots in der Regel virtuell geführt werden und Papiere in der Regel nicht physisch vorhanden sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 26.11.2015 | 17:02

Aufgrund welcher Gesetze oder Richterrecht darf die Bank dies nicht tun ?
Wenn ein Depot gekündigt ist, wieso darf die Bank nicht " auskehren "


Gibt es Fristen ?

Vielleicht sagen Sie mir noch, ob grundsätzlich Widersprüche - auch bei ungerechtfertigten Spesen nötig sind, um diese später von der Bank zurückzufordern oder einzuklagen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.11.2015 | 17:44

Die Bank darf auskehren, dies jedoch durch Verkauf und nicht durch Vernichtung. Eine Vernichtung wäre ja eine eine vorsätzliche Vernichtung von Geldeswert. Ein Schadenersatzanspruch würde sich aus § 241 Abs. 2 BGB ergeben.

Es gibt hier keine Fristen. Jeder Einzelfall ist gesondert zu betrachten. In der Regel ist ein Widerspruch nicht erforderlich, um unberechtigte Gebühren zurück zu erhalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71839 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geißlreiter ist ein sehr kompetenter und sehr freundlicher Rechtsanwalt mit großer Empathie. Er hat meine Fragen zu meiner besten Zufriedenheit beantwortet und ich habe nun Klarheit über meine rechtliche Situation. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Braun macht einen sehr kompetenten Eindruck. Meine Frage wurde sehr ausführlich, nachvollziehbar und freundlich beantwortet. Kann ich definitiv weiterempfehlen! ...
FRAGESTELLER