Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wem steht das Kindergeld zu?


24.03.2006 10:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Die Eheleute sind getrennt. Laut Scheidungsvertrag verzichtet die Ehefrau auf Ihren Kindergeldanteil. Der Ehemann zahlt den Unterhalt für zwei volljährige Kinder, von denen eins studiert und das andere gerade die Schule beendet hat. Das Schulkind lebt im Haushalt der Ehefrau, der Student in der eigenen Wohnung.

Frage: Steht dem Ehemann das volle Kindergeld zu oder kann eins der Kinder einen Teil des Geldes beansprunchen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

das volljährige Kind erhält während der Ausbildungsphase (Ausbildungsstelle, Studium etc.) noch Unterhalt.

Sie haben zwar eine Vereinbarung bezgl. des Kindersgeldes getroffen. Hier müßte man aber prüfen, ob diese Vereinbarung überhaupt wirksam ist. Unabhängig davon, sollte der Unterhalt ab der Volljährigkeit neu berechnet werden.

Der Unterhalt richtet sich hier nach dem Einkommen der Eltern. Zunächst wird das Einkommen beider Elternteile zusammengerechnet. Anschließend gilt die Altersstufe 4 der Düsseldorfer Tabelle. Für volljährige Kinder, die ihren eigenen HAushalt haben, geht man aber von einem Unterhaltsbedarf von 640 EUR aus.

Hat das Kind einen eigenen Haushalt, so erhält derjenige das Kindergeld, derjenige Unterhaltszahler den höheren Anteil des Kindesunterhaltes trägt. D.h. tragen Sie alleine den Unterhalt, so erhalten Sie auch das Kindergeld. Ihre Frau könnte dann zwar über einen Ausgleichsanspruch das Kindergeld erhalten, doch wenn Sie - wirksam - auf das Kindergeld verzichtet hat, verbleibt ihnen der volle Betrag.

Lebt das volljährige Kind bei einem leistungsunfähigem Elternteil, ist dieser aber gem. § 64 Abs. 2 S. 1 EStG trotzdem kindergeldberechtigt. Die Kindergeldzahlung wird dann auf die Unterhaltszahlungen angerechnet.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER