Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.008
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welpen verstorben


| 09.12.2017 12:21 |
Preis: 50,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag, unsere Hündin wurde mit einem gleichrassige Rüden gedeckt. Wir haben unsere Hündin vor der Paarung untersuchen lassen und es war alles in Ordnung, zumindest hat der Tierarzt uns nicht gesagt das es was gibt. Der Deckrüde stammt von einem Züchter und es wurde uns versichert das auch der Rüde keine Krankheiten hat, speziell nach JLPP gefragt...
Nun haben wir die Welpen verkauft . Bei einer Familie ist der Welpe im Alter von 12 Wochen verstorben, es wurde keine Obduktion vorgenommen. Wir haben als Ersatz einen neuen Welpen gegeben da wir zum Glück noch einen hatten. Der Welpe wurde vom Tierarzt untersucht und bescheinigt das der Welpe (13 Wochen) klinisch... gesund ist. Bei uns zu Hause waren alle Welpen wohlauf, zeigten auch keine Symptome. Nun ist der zweite Welpe gestorben und jetzt wurde durch einen Test festgestellt das er JLPP hatte. Ob das die Todesursache ist keine Ahnung.
Jetzt möchte die Familie das Geld zurück für den Welpen (der zweite war kostenlos als Ersatz). Müssen wir jetzt wirklich den vollen Kaufpreis erstatten? Was ist mit den Kosten für Tierarzt (Untersuchen und Impfen) und Ernährung etc.
Die Familie sagt daß sie sich auf die Erstattung des Kaufpreises beschränkt, könnte ja auch die hohen Tierarzt Kosten zurück verlangen. Wie ist hier die Gesetzeslage? Was sollten wir tun? Die Mutter/Vater Tiere nochmals auf JLPP untersuchen lassen? Eine nochmalige Deckung war nicht vorgesehen. Vielen Dank für Ihre Einschätzung.
09.12.2017 | 12:43

Antwort

von


1509 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie keine Kenntnis von der Krankheit hatten und auch eine ärztliche Bescheinigung vorliegt, dass keine Krankheiten vorliegen, handelten Sie gutgläubig und müssen dafür auch nicht haften.
Darüber hinaus liegt die Nachweispflicht der Krankheit bei den Käufern, die dann auch beweisen müssten, dass die Krankheit vorlag, diese nicht ggf erst später auftrat und Sie dies hätten erkennen können. Daran fehlt es, deswegen gibt es auch keine Haftung m.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 09.12.2017 | 13:42

Sehr geehrter Herr RA Hoffmeyer, vielen Dank für Ihre Einschätzung. JLPP ist ja ein Gendefekt. Die Familie geht davon aus das der Hund daran gestorben ist und haben einen Bluttest veranlasst der aussagt das das Tier daran erkrankt war. Können die da nicht sagen das hätten wir wissen müssen bzw. untersuchen lassen müssen? Reicht für uns die ärztliche Bescheinigung das der Welpe gesund war... Danke!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.12.2017 | 15:16

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie hatten keinerlei Anzeichen für den Defekt und haben darüber hinaus auch beim Rüden speziell danach gefragt gehabt. Aus dem Grund brauchten Sie auch keine weiteren Tests durchführen, zusammen mit der Gesundheitsbestätigung des Welpen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall weitere rechtliche Hilfe brauchen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber auch weiterhin bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung stehen möchte und unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 09.12.2017 | 16:25


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Für eine Erstberatung ausgezeichnet! Sollte es zu einem Rechtsstreit kommen werden wir auf jeden Fall auf diesen RA zurück kommen. Vielen Dank?"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Felix Hoffmeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 09.12.2017
5/5.0

Für eine Erstberatung ausgezeichnet! Sollte es zu einem Rechtsstreit kommen werden wir auf jeden Fall auf diesen RA zurück kommen. Vielen Dank?


ANTWORT VON

1509 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht