Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welpe hat gebissen

04.01.2020 20:49 |
Preis: 45,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Hellmich


Hallo,mich hat ein 5 Monate alter Hund gebissen.Dieser Hund wurde von einer privat Person verkauft.Dieser Hund lebt aber noch bei der Verkäuferin, da die Käuferin noch in den Urlaub gefahren ist.
Wer ist nun zuständig für den Hundebiss, die Verkäuferin oder die Käuferin?Die Käuferin meint sie sei nicht verantwortlich, da der Hund noch nicht bei Ihr sei und eine Versicherung hätte Sie auch noch nicht. Die Käuferin habe den Kaufvertrag mitgenommen und 100 E anbezahlt für den Hund.
Vielen Dank

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die für sie entscheidende Norm ist § 833 BGB .

§ 833 Haftung des Tierhalters
Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.

Tierhalter ist wiederum derjenige, dem aus eigenem Interesse auf längere Zeit die Bestimmungsmacht über das Tier zusteht, der für dessen Kosten aufkommt und der das wirtschaftliche Risiko des Verlustes des Tieres trägt.

Zu der Zeit der Verletzung war das sicherlich die Verkäuferin. Wichtig ist aber vor allem, dass es bei § 833 BGB nicht auf ein Verschulden des Halters ankommt, sondern eine sogenannte Gefährdungshaftung vorliegt. Das ist eine erhebliche Erleichterung für sie.

Rein theoretisch könnten sie bei einem Rechtsstreit zudem eine sogenannte Streitverkündung (§ 72 ZPO ) in Erwägung ziehen. Durch die Streitverkündung wird die Beteiligung der Käuferin an dem Rechtsstreit herbeigeführt. Der Zweck ist die Bindung der Käuferin an die Entscheidung die zwischen ihnen und der Verkäuferin ergeht. Sie bekommen also so oder so ihr Geld.

Folglich halten sie sich erst einmal an die Verkäuferin. Im Falle einer Klage verkünden sie den Streit zudem der Käuferin, so dass sie in jedem Fall ihr Geld erhalten.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Hellmich

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73794 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr geehrte Frau Holzapfel, Danke !!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Anwalt, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Sie haben mir damit sehr geholfen, weil Ihr Text ausführlich und sehr gut verständlich ist. Ich konnte ihn sofort so an meinen Mieter abschicken. Mit freundlichen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Rückantwort, klar und präzise. Weiterempfehlung. ...
FRAGESTELLER