Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welches Strafmaß erwartet mich bei Ladendiebstahl?

09.07.2009 21:06 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Hallo,

ich habe heute einen Ladendiebstahl begannen (Erst tat, Wert 9,99€) und wurde von Kaufhausdetektive dabei ertappt. Meine Personalien wurden aufgenommen und die Polizei gerufen da ich mich nicht ausweisen konnte. Die Detektive habe mich auf gefordert den Gegenstand zu bezahlen was ich dann auch tat. Als die Polizei meine Personalien nochmals aufgenommen hat wurde ich gefragt ob ich Angaben zur Sache machen wollte (habe ich Verneinet) und wie viel Bares ich noch habe (6,27€). Ich habe Hausverbot bekommen.

Folgende Fragen habe ich:
1. War es klug keine Angaben zur Sache zu machen?
2. Wie geht es jetzt weiter?
3. Was kann ich tun um die Strafe zu beeinflussen?
4. Wird es zu einer Anhörung kommen?
5. Wie verhalte ich mich am besten? Soll ich gestehen?
6. Welches Strafmaß erwartet mich?
7. Gibt es irgendwelche Fristen an denen ich mich halten muss? Ich plane demnächst für einige Wochen in Urlaub zu fahren.

Vielen Dank

Sehr geehrte Fragestellerin,

in Anbetracht des Umfangs Ihrer Fragen und Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Fragen wie folgt.

1. Ja.
2. Sie bekommen wahrscheinlich einen Anhörungsbogen.
3. Umgehend einen Rechtsanwalt zu Ihrer Verteidigung beauftragen.
4. Wahrscheinlich ja, siehe 2.
5. Weiterhin keine Angaben zur Sache machen bevor ein Rechtsanwalt Akteneinsicht genommen hat.
6. Diebstahl wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; § 242 StGB. Die Höhe der Strafe richtet sich letztlich nach den zu würdigenden Umständen des Einzelfalls und kann ohne Einsicht in die Ermittlungsakte nicht beurteilt werden.
7. Zunächst nicht. Sie sollten nur Ihren Briefkasten regelmäßig leeren lassen und wichtige Post (vom Gericht, der Staatsanwaltschaft etc.) öffnen lassen, um Fristen die z. Bsp. vom Gericht gesetzt werden nicht zu versäumen; z. Bsp. bei einem Strafbefehl.

Gerne steht Ihnen unsere Kanzlei zu Ihrer Verteidigung zur Verfügung, wobei die von Ihnen hier gezahlte Erstberatungsgebühr angerechnet wird. Auch eine größere örtliche Entfernung steht einer Mandatsübernahme nicht im Wege, da die Kommunikation auch gut über Telefon, EMail, Post und Fax erfolgen kann.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER