Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welchen Unterhalt müßte ich im Falle einer Scheidung zahlen, wenn sie zum Zeitpunkt der Scheidung 'H

31.01.2008 11:23 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Als Deutscher beabsichtige ich, eine Indonesierin in Deutschland zu heiraten und hier zu leben. Sie wird "Hausfrau" sein, ohne zu arbeiten, da Familie mit einem weiteren Kind geplant ist. Sie hat ein uneheliches Kind, das bei ihren Eltern lebt.

Welchen Unterhalt müßte ich im Falle einer Scheidung zahlen, wenn
- die Ehe 1 - 2 Jahre bestanden hat
- das uneheliche Kind nicht adopiert wurde (kein Unterhaltsanspruch)
- keine leiblichen Kinder mit der Frau existieren
- sie noch keine deutsche Staatsbürgerschaft hat
- sie zum Zeitpunkt der Scheidung "Hausfrau" ist
- ich eine gutbezahlte Arbeit habe
- kein Ehevertrag existiert

Kann man Unterhalt überhaupt im Ehevertrag regeln?
31.01.2008 | 11:41

Antwort

von


(12)
Echter Straße 24
41844 Wegberg
Tel: 02434-4272
Web: http://www.hassiepen-rechtsanwalt.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Basierend auf Ihren Angaben und gemäß der Höhe Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage gerne wie folgt:

Eine pauschale Antwort zu der Pflicht zum oder der Höhe des Unterhaltes kann aus Ihren Angaben heraus nicht gemacht werden.

Generell wären aber u.a. folgende Punkte zu beachten:

Sofern die Ehe nur kurze Zeit bestanden hat (die Rechtsprechung vertritt hier unterschiedliche Zeiträume von bis zu drei Jahren), könnte ein Unterhalt ausgeschlossen sein. Dies hängt aber von einer Vielzahl weiterer Gegebenheiten ab. Hinsichtlich Ihrer Konstellation dürfte aber grundsätzlich Unterhalt zu zahlen sein (auch bei kurzer Ehedauer), wenn Ihre Ehefrau z.B. unmittelbar nach/mit der Heirat nach Deutschland verzogen ist und es von vorne herein klar war, dass sie keinen eigenen Unterhalt erwirtschaften kann/soll. Auch wenn keine gemeinsamen Kinder vorhanden sein sollten, kann sie u.U. (je nach Alter ihres eigenen Kindes) von einer eigenen Erwerbspflicht zumindest teilweise befreit sein. Auch wäre dann fraglich, wie weit sie zum weiteren Aufenthalt und damit zur Erwerbstätigkeit in Deutschland berechtigt wäre und damit überhaupt Einkommen erwirtschaften könnte, wenn sie noch keine deutsche Staatsbürgerschaft zum Zeitpunkt der Scheidung inne hätte.

Sofern das uneheliche Kind nicht von Ihnen ist, dürfte hier kein Unterhaltsanspruch durch blosse Eheschließung entstehen, denn grundsätzlich sind nur Verwandte in gerader Linie zum Unterhalt verpflichtet (§§ 1601 ff. BGB). Aber auch dies kann nach Billigkeitsmaßstäben je nach konkreter Fallgestaltung anders ausfallen.

Ein evtl. Unterhaltsanspruch berechnete sich natürlich auch noch nach der Höhe Ihres Einkommens.


Zu Ihrer Frage, ob Unterhalt in einem Ehevertrag überhaupt geregelt werden kann, ist grundsätzllich zu sagen, dass dies möglich ist. Es gibt jedoch gewisse (enge) Grenzen. Diese liegen unter anderem darin, dass das Kräftegleichgewicht der Vertragspartner (Ehepartner) gewahrt sein muss. Ist also abzusehen und sogar geplant, dass Sie arbeiten und Ihre Ehefrau ausschließlich Hausfrau bleiben soll, dürfte ein Ausschluß des Ehegattenunterhaltes nicht möglich sein. Hier wäre Ihre Ehefrau erheblich benachteiligt und eine entsprechende Klausel wohl unzulässig.

Auch dürfte Ihre Ehefrau z.B. durch eine Unterhaltsbegrenzung im Ehevertrag nicht hilfebedürftig werden und sich an öffentliche Stellen wenden müssen. Auch hier wäre eine entsprechende Klausel wohl unzulässig und Sie müssten dennoch den angemessenen Unterhalt zahlen.


Insgesamt sind bei einer Konstellation, wie Sie beschreiben, eine Vielzahl von Details zu beachten. Meine Darstellung bringt Ihnen hoffentlich einen ersten Überblick. Ich rate Ihnen jedoch dazu, einen Kollegen (oder auch gerne mich) für eine eingehendere Beratung persönlich zu konsultieren, wenn Sie hinsichtlich des Unterhaltes Regelungen treffen möchten.


Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben dienlich gewesen zu sein.
Sollten Sie eine Interessenvertretung aus dem Bereich von frag-einen-Anwalt.de heraus wünschen, so kontaktieren Sie mich gerne unter der o.g. Email-Adresse.

Mit freundlichen Grüßen,
Thorsten Haßiepen
-Rechtsanwalt-

Hinweis: Die rechtliche Beurteilung kann sich durch zurückgehaltene, hinzugefügte oder unvollständige Informationen vollständig ändern. Die vorliegende Beurteilung stellt daher nur eine erste rechtliche Orientierung auf Grund Ihrer gemachten Angaben ohne Prüfung von Unterlagen dar. Sie kann eine vollständige Beratung durch einen Anwalt nicht ersetzen.


ANTWORT VON

(12)

Echter Straße 24
41844 Wegberg
Tel: 02434-4272
Web: http://www.hassiepen-rechtsanwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Strafrecht, Erbrecht, Verkehrsstrafrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69205 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Wie weit sie richtig ist kann ich als Leihe noch nicht bewerten. Hört sich aber sehr gut an. Würde jederzeit wenn's eilig ist wieder eine Frage hier stellen. 5 Sterne!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Malek Ahmed Shaladi ist ein ganz hervorragender Rechtsanwalt, der mir bei meinem Anliegen fachlich hochprofessionell, ausführlich und zu alledem sympathisch geholfen hat. Wenn ich zum Thema Migrationsrecht noch mal einen ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war sehr veständlich und ausführlich. Ich bin sehr zufrieden und kann Herrn Geißlreiter weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen