Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welchen Nachweis muß meine Tochter mir (Unterhaltpflichtiger) erbringen, daß Sie sich wirklich um ei


26.09.2007 14:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich habe eine Tochter (unehelich) 19 Jahre, welche vor drei Jahren mit Haupschulabschluß die Schule beendete!Nachdem sie keinen Ihren Vorstellungnen entsprechenden Ausbildungplatz finden konnte, besuchte Sie für zwei Jahren die Hauswirtschaftschule! Das letzte der zwei Schuljahren, wurde von Ihr nicht ordnungsgemäß besucht, so daß Sie dieses Schuljahr nochmals widerholte! Unter Nachfragen, wieso Sie dieses Schuljahr nochmals widerholen mußte, bekam ich als Unterhaltspflichter keine Antwort! Ich habe daraufhin Ihr mitteilen lassen, ich würde Sie unterstützen, wenn es darum geht einen Ausbildungspaltz zu finden, da ich über entsprechende Kontakte verfüge! Nunmehr wurde mir von Ihrem Anwalt mitgeteilt, Sie würde wieder keinen Ausbildungplatz finden und werde somit nochmals ein Jahr in ein Berufsfachschule verbingen! Nun meine Frage! Muß ich das alles so hinnehmen! Welchen Nachweis muß Sie mir erbringen, daß Sie sich wirklich um einen Ausbildungplatz bemüht hat und wieso wurde hier meine Hilfe nicht in Anspruch genommen!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Grundsätzlich ist der Unterhaltsanspruch volljähriger Kinder nichet auf den Ausbildungsunterhalt beschränkt. Bei Nichtaufnahme einer Ausbildung, Ausbildungsabruch oder nach Abschluss der Ausbildung trifft das volljährige Kind eine umfassende Erwerbsobliegenheit. Es muss somit seine Arbeitskraft nutzen um Sie zu entlasten. Es sollte auch nachgewiesen werden, warum der nochmalige Besuch der Berufsfachschule die Chancen erhöht, einen Ausbildungsplatz zu finden bzw. es müssen umfangreiche Erwerbsbemühungen um einen Ausbildungsplatz nachgewiesen werden.Das Kind hätte alles tun müssen, um einen Ausbildungspaltz zu finden.
Sie müssen also pauschale Antworten nicht hinnehmen. Zumindest kann von dem Kind neben dem Besuch der Berufsfachschule eine Nebentätigkeit verlangt werden.
Gibt es einen Unterhaltstitel? Dann sollten Sie erwägen hier Abänderung zu verlangen.

Nachfrage vom Fragesteller 27.09.2007 | 14:34

Ja, es wurde bereits von Ihrem Anwalt eine Zwangsvollstreckung unternommen, welche ich bis zum 09.10.07 erledigen soll!

Meine Frag wäre ! Wie und was muß Sie mir schriftlich nachweisen, bezüglich umfangreicher Erwerbsbemühungen ! Ferner die Frage, warum Sie nicht meine Hilfe in Anspruch genommen hat, einen Ausbildungsplatz anzunehmen ! Desweiteren kann ich so einfach den Unterhalt einbehalten!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.09.2007 | 15:31

Wenn es einen Unterhaltstitel gibt, kann hieraus vollstreckt werden, wenn Sie den Unterhalt einfach einstellen. Wenn Sie den Unterhalt kürzen wollen, dann müssen Sie aktiv werden und bei Gericht eine Abänderungsklage einreichen mit einem Antrag auf Einstellung der Zwangsvollstreckung.

Sie muss alle ihre Erwerbsbemühungen nachweisen, hierzu gehört die Vorlage aller schriftlichen Bewerbungen und was daraus geworden ist, auch muss sie nachweisen, wo sie angerufen hat, ob sie sich beim Arbeitsamt als Arbeitssuchend gemeldet hat, auf welche Anzeigen sie geantwortet hat usw.
Es ist eine richtige Bewerbungsliste vorzulegen mit sämtlichen Schrreiben, Stellenanzeigen, mit wem hat sie gesprochen usw.
Sie hätte alles unternehmen müssen, um einen Arbeitsplatz zu finden, dazu gehört auch die Inanspruchnahme Ihrer Hilfe.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER