Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welche einfache Berechnungsgrundlage gibt es zur Unterhaltszahlung bei getrennt lebenden Eheleuten?


01.05.2006 18:57 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Welche einfache Berechnungsgrundlage gibt es zur Unterhaltszahlung bei getrennt lebenden Eheleuten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich unterstelle, daß bei der Berechnung keine Kinder berücksichtigt werden sollen.

Die einfachste Methode ist natürlich diejenige, daß man sich auf einen bestimmten Betrag einigt.

Eine einfache Berechnungsgrundlage für die Festlegung der Unterhaltshöhe gibt es leider nicht. Dies hängt damit zusammen, daß viele Einzelfaktoren zur Bestimmung notwendig sind. Ich werde Ihnen aber eine überblicksartige Leitlinie geben. Diese ersetzt aber nicht eine anwaltliche Berechnung.

1) Einkommen
Zunächst muß von jedem Ehegatten das Einkommen ermittelt werden.
Bei Angestellten nimmt man hierzu die Gehaltsabrechnungen der letzten 12 Monate sowie die letzte Einkommenssteuererklärung sowie den letzten Einkommenssteuerbescheid. Nicht zu vergessen sind Bonuszahlungen, Provisionen und Urlaubs- sowie Weihnachtsgeld.

Dann rechnet man ein Durchschnittsgehalt für einen Monat aus.

Bei Selbständigen ist dies ähnlich, wobei man aber die Gewinn - und Verlustrechnungen der letzten 3 Jahre, sowie Bilanzen, etc. benötigt.

Dann sind Schulden aus der Ehe, die ein Ehepartner auch weiterhin zahlt, zu berücksichtigen. Welche Schulden dies sein können, würde hier den Rahmen sprengen.

Hat man dann die jeweiligen Einkommen, so dürfen davon noch die sog. arbeitsbedingten Aufwendungen abgezogen werden. Dann wird die sog. 3/7 (in Süddeutschland die 1/10-) Regel angewandt.

2) Eine Unterhaltsberechnung des sog. Elementarunterhaltes (bei einem monatlichen Einkommen des Mannes von 3000 EUR sowie der Frau von 1.500 EUR) könnte daher wie folgt aussehen:

Monatsnettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit 3.000,00 €
./. Fahrt zur Arbeit
10 km x 0,30 € x 220 Arbeitstage = p.M.: 55,00 €
./. Schulden: 500,00 €
= Bereinigtes Gesamteinkommen des Hauptverdieners: 2.445,00 €

Zweitverdiener (Frau):
Monatsnettoeinkommen aus Erwerbstätigkeit 1.500,00 €
./. Fahrt zur Arbeit
10 km x 0,30 € x 220 Arbeitstage = p.M.: 55,00 €
= Bereinigtes Gesamteinkommen des Zweitverdieners: 1.445,00 €

Die Unterhaltsberechnung sieht daher wie folgt aus:

Elementarunterhalt: 3/7 ×(2.445,00 € ./. 1.445,00 €)= 428,57 €

Der Mann müßte daher 428,57 EUR an Unterhalt zahlen.

3. Anmerkungen
Für eine Unterhaltsberechnung sollten Sie auf jeden Fall einen Anwalt aufsuchen.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt







Nachfrage vom Fragesteller 02.05.2006 | 07:45

Sehr geehrter Herr Wille,
vielen Dank für Ihre schnelle Beantwortung meiner Frage.
Trifft für mich auch die 3/7 Regel zu ?
Ich bin EU Rentnerin mit 800€, mein Mann ist Angestellter mit 1500€, es gibt keine Kinder und Keine Schulden.
Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.05.2006 | 10:22

Bei Ihnen wird kein 1/7 von Ihrem Einkommen abgezogen, da Sie nicht arbeiten; bei Ihrem Mann schon.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER