Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welche Verpflichtungen ergeben sich durch eine Eintragung im Grundbuch?

18.01.2010 13:32 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Guten Tag,

meine Eltern planen den Kauf einer kleinen Eigentumswohnung.
Ich soll mit ins Grundbuch eingetragen werden, ohne das ich was dazu zahlen muss. Es soll quasi nur als Formalität hinterlegt werden. Ich soll weder an den Mieteinnahmen beteiligt werden noch sonst irgendwas mit der Wohnung zu tun haben. Auch wohne ich nicht darin.

Welche Verpflichtungen oder Kosten könnten trotzdem durch diese Eintragung auf mich zukommen? Wie ist das steuerrechtlich; müsste ich irgendwie nachweisen das ich keine Mieteinnahmen erhalte z. B. bei der Steuererklärung.

Vielen Dank im Voraus.

gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Fragen und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Durch die Eintragung in das Grundbuch werden Sie Miteigentümer der Eigentumswohnung. Hieraus ergeben sich nicht nur eigentumsrechtliche Pflichten (Verkehrssicherung, Haftpflicht), sondern auch finanzielle Pflichten, wie zum Beispiel die Grundsteuer, welche jährlich anfällt. Sämtliche Eigentümer schulden hier als Gesamtschuldner diese Steuer.

Beim Erwerb der Eigentumswohnung wird einmalig Grunderwerbsteuer in Höhe von 3,5% des Kaufpreises fällig. Hier haften Verkäufer und Käufer gesamtschuldnerisch gegenüber der Staatskasse. Zudem können Notarkosten anfallen, für die im Zweifel auch der Käufer haften kann. Näheres hierzu sollte im Notarvertrag festgehalten sein.

Sofern Ihre Eltern hier diese Kosten übernehmen, würden Sie auch keine Zahlungen leisten müssen.

Aus steuerrechtlicher Sicht dürften, soweit Sie keine Einnahmen erzielen und Ausgaben gelten machen, die Eintragung in das Grundbuch unschädlich sein. Da sie keine Mieteinnahmen erzielen, müssen diese in der Einkommensteuererklärung auch nicht angeben werden. Bei einer entsprechenden Nachfrage des Finanzamtes könnten die Mietzahlungen zu Gunsten der Eltern nachgewiesen werden.

Einzig könnte hier gegebenenfalls eine Schenkung durch die Eltern vorliegen, die jedoch steuerlich gesehen (Schenkungssteuer) durch die hohen Freibeträge abgedeckt ist.

Durch die Miteigentümerstellung dürften Sie auch Rechten und Pflichten in der Mitgliederversammlung erwerben, die der Verwaltung des Wohneigentums Rechnung trägt. Aber auch hier können Sie diese Dinge über Ihre Eltern delegieren.

Ich hoffe, Ihre Fragen zunächst hilfreich beantwortet zu haben und stehe Ihnen selbstverständlich gerne weiterhin, auch im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70185 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurz, knapp, verständlich. Besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, kompetent, hilfreich- vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die ausführliche Auskunft. Bis auf : wie kann ich diese Wahlanfechtung machen ,über einen Anwalt oder selber bei Gericht. Danke ...
FRAGESTELLER