Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welche Schritte kann ich unternehmen, damit ich ein getrennte Lebensführung beweisen kann?


| 27.11.2008 15:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler



Ich möchte mich von meiner Frau scheiden lassen, wir sind seit 5 Jahren verheiratet und haben 1 Kind. Ich wohne immer noch mit Ihr zusammen sie weigert sich getrennt zu leben und sich scheiden zu lassen. Wir leben zwar in einem Haushalt haben allerdings sonst kein Kontakt mehr. Welche schritte kann ich unternehmen damit ich ein getrennte Lebensführung beweisen kann und welche schritte sollte ich unternehmen. Bitte nur von einem Fachanwalt Familienrecht beantworten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage. Bitte bedenken Sie, dass an dieser Stelle nur eine erste Einschätzung möglich ist.

Eine Scheidung kommt grundsätzlich, abgesehen von Härtefällen, nur nach Ablauf des Trennungsjahres in Betracht. Eine Trennung und eine spätere Scheidung kann ein Ehepartner auch gegen den Willen des anderen durchsetzen. Die Trennung hat eine innere und eine äußere Seite. Es ist möglich auch im Haushalt getrennt zu leben, dies hängt aber auch von den räumlichen Begebenheiten ab. Es müßte dafür eine Trennung von Tisch und Bett stattgefunden haben, also getrennte Schlafzimmer und keine Gemeinsamkeiten mehr. Hier wären zu nennen gemeinsame Mahlzeiten, waschen der Wäsche für den anderen usw.

Um eine entgültige Lösung herbeizuführen, ist es unumgänglich, dass eine Seite auszieht. Da in der Regel die Benutzung der Ehewohung der Frau mit dem minderjährigen Kind zusteht, wäre es an Ihnen die Wohnung zu verlassen. Natürlich ist auch ein Auszug Ihrer Frau denkbar, im Streitfall könnte aber Ihre Frau die Zuweisung verlangen. Ich rate Ihnen dringend sich an einen Anwalt zu wenden, der dann ein Schreiben an Ihre Frau formuliert. Ein längeres Zusammenleben in der Wohnung ist in der Regel nicht sinnvoll, da es dann auch schwierig ist die finanziellen Verflechtungen zu lösen.

Insbesondere ist es wichtig, frühzeitig die Unterhaltsfrage zu klären, damit Ihre Frau mit Ihrem Kind in der Lage ist selbstständig zu wirtschaften. Wesentlich ist zunächst eine räumliche Trennung herbeizuführen. Ich kann an dieser Stelle ohne weitere Angaben keine Ausführungen zu den sonstigen Folgen der Trennung machen. Diese Punkte wie Hausrat, Zugewinn oder Umgangsrecht können aber geklärt werden, wenn die räumliche Trennung erfolgt ist und wenn der Unterhalt geklärt ist. Bei Auszug muss auch die mietrechtliche Seite beachtet werden, falls es sich um eine Mietwohnung handelt. Es muss ggf. gemeinsam die Kündigung erklärt werden, wobei auch Ihre Frau verpflichtet ist bei der Kündigung mitzuwirken.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht und Arbeitsrecht

Nachfrage vom Fragesteller 28.11.2008 | 10:38

Eine Standartantwort, allerdings auf eine Standartfrage.
sehr freundlich und dem Betrag angemessene Antwort.
Allerdings lautet die Kernfrage wie ich die getrennte Lebensführung beweisen kann, da meine Frau es bestreiten wird um eine Scheidung entgegen zu wirken, und nicht wann ein solches gegeben ist und welche Schritte ich außer ein Anwalt kontaktieren unternehmen sollte. ich bitte Sie kurz darauf einzugehen. Ein Auszug aus der Mietwohnung kommt vorerst nicht infrage.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.11.2008 | 22:09

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne komme ich auf die Nachfrage zurück. Sie sollten Ihrer Frau schriftlich mitteilen, dass Sie die Ehe für gescheitert halten und das Sie die Trennung vollziehen. Beschreiben Sie in diesem Schreiben, wie Sie sich die getrennte Lebensführung in der Wohnung vorstellen und wie Sie sich die Trennung der finanziellen Angelegenheiten vorstellen. Zeigen Sie den Brief einem Zeugen und bitten Sie den Zeugen den Brief Ihrer Frau zu übergeben. Für den Zugang ist es rechtlich egal, ob Ihre Frau den Brief liest. Diesen Brief können Sie später im Verfahren vorlegen. Ansonsten kommen natürlich auch Zeugen in Betracht. Sie sollten auch nach aussen Handlungen vornehmen, wie etwa Trennung der Bankkonten und verschiedene Telefonanschlüsse.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht und Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 29.11.2008 | 14:57


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ein Anwalt, welche keine Kosten scheut um seine Mandanten zufrieden zu stellen, besonders hervor zuheben ist seine Kompetenz, die allerdings warscheinlich aus der großen Nachfrage nach ihm erst in späten Stunde einem zu Teil wird.
Dieser Anwalt ist jedem zu empfehlen, der ein Problem gelöst haben möchte und für Standartsätze keine Zeit hat. "
FRAGESTELLER 29.11.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER