Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welche Kündigungsfrist ist gültig?

11.04.2008 11:25 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Wir hatten eine Putzfrau seit 1.2.08 bei uns beschäftigt.
Diese wurde im Haushaltsscheck-Verfahren angemeldet und hat einen Vertrag mit uns geschlossen.
Darin steht, dass ihre Aufgaben u.a. putzen umfasst. Die mtl. Stundenzahl beträgt 20. Das Entgelt 200 Euro mtl. Urlaubsanspruch errechne sich anteilig.

Nun hat sich heute die Putzfrau geweigert, das Kinderzimmer und den Aufenthaltsraum der Kinder zu putzen. Da dies die Hauptsache ist, was sie tun soll und sie sich weigerte, habe ich ihr gekündigt.

Ich habe schriftlich festgehalten, dass das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen zum 30.04.08 beendet wird, die Putzfrau für den Monat April noch 200 Euro erhält und sie ab sofort nicht mehr tätig zu werden braucht. Beide (Putzfrau und Arbeitgeber) haben unterschrieben.

Nun verlangt die Putzfrau plötzlich, dass eine 4-wöchige Kündigungsfrist gelten müsse und ich sie bis Mitte Mai zu bezahlen hätte. Außerdem stünde ihr noch anteilig Urlaub zu.

Frage: hat sie damit denn Recht ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

für ihre Anfrage möchte ich Ihnen danken und diese unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt beantworten:

Ein Dokument, in dem die einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses zum 30.04.2008 durch Unterzeichnung des Arbeitnehmers und Arbeitgebers belegt ist, ist als so genannter Aufhebungsvertrag zu werten.

Der Abschluss eines Aufhebungsvertrages löst das Arbeitsverhältnis wirksam ohne Beachtung der gesetzlichen Kündigungsvorschriften. Wollte die Putzfrau von den gesetzlichen Kündigungsfristen Gebraucht machen, hätte diese einen Aufhebungsvertrag nicht abschließen dürfen.

Sie kann demgemäß nicht Weiterbeschäftigung bis zum 15.05.2008 verlangen.

Der Arbeitnehmerin steht anteilig für ihre Beschäftigungszeit Urlaub zu. Kann der Urlaub bis zum Ende der Vertragslaufzeit nicht genommen werden, muss er grundsätzlich vergütet werden.

Sie sollten demgemäß die Arbeitnehmerin für den ihr zustehenden Urlaub vor dem 30.04.2008 freistellen.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehender Beantwortung einen ersten Überblick verschafft zu haben und wünsche Ihnen für die Klärung der Angelegenheit viel Erfolg.

Ich weise Sie darauf hin, dass das Hinzufügen- oder Weglassen von Sachverhaltsdetails zu einer völlig anderen rechtlichen Bewertung führen kann.

Gern können Sie die Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Christoph Lattreuter
- Rechtsanwalt -


PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69172 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort hat alle meine Fragen zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe alle Informationen erhalten, die ich für meine Frage benötigt habe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zügig und verständlich beantwortet. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER