Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welche Deklaration von Mietzahlungen bei Lebensgefährtin?


| 10.04.2007 13:49 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Guten Tag!
Ich habe folgende Frage:

Mein Lebensgefährte (getrennt lebend, Scheidung läuft) wird in kürze mit mir zusammen ziehen. Wir werden uns dann die Mietkosten auch teilen.
Wie deklariert er jedoch am besten seine monatlichen Überweisungen (an mich), so dass ihm hierdurch keine finanziellen Nachteile gegenüber seiner Noch-Ehefrau entstehen? Diese wird ihm gegenüber voraussichtlich unterhaltspflichtig sein.
Sollen wir seinen Dauerauftrag z.B. als "Mietzahlung" oder ggf. nur als "Beitrag zum Haushalt" bezeichnen oder spielt das letztendlich keine Rolle?
Die Frage, ob wir das überhaupt über den "Bankweg" regeln müssen, dürfte sich ja kaum stellen, da es ja logisch ist, dass der, der auszieht, meist irgendwo ja auch eine Miete zahlen muss.

Haben Sie einen guten Rat für uns, dass wir uns nicht irgendwelche Ansprüche für die Zukunft zunichte machen?

Vielen Dank für Ihre Antwort und schöne Grüße!


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben summarisch wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sollten Sie Zahlungen wahrheitsgemäß deklarieren. Weisen Sie die Zahlung beispielsweise als „50 % Mietanteil“ aus.

Unterhaltsrechtlich dürfte die Rolle dieser Zahlungen aber gering sein, Mietkosten im Unterhalt ohnehin berücksichtigt sind. Ggf. wird man natürlich ersparte Aufwendung (durch das Zusammenleben mit Ihnen) berücksichtigen müssen. Dies ist aber im Zweifel tatsächliche Frage und nicht von einem Überweisungstext abhängig.

Als guten Rat: offenbaren Sie (bzw. Ihre Partner) bei der Unterhaltsberechnung die wahren Zahlen, damit vermeiden Sie späteren Ärger.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Beantwortung! "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER