Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welche Berechnungsmethode des Betreuungsunterhalts ist richtig?

20.07.2011 13:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Sehr geehrten Damen und Herren,

meine Ex-Freundin und ich haben uns getrennt. Wir sind unverheiratet und haben ein Kind von 1,5 Jahren.

Wir beide haben einen Anwalt aufgesucht um das Thema Betreuungsunterhalt und Kindesunterhalt zu klären.

Beide Anwälte kommen zu unterschiedlichen Sätzen des Betreuungsunterhalts:

Berechnungsgrundlage:

Arbeitslohn Ich: Netto, unbereinigt 3400,-
Ex Freundin Arbeitslohn vor Schwangerschaft: Netto, unbereinigt 1500,-



Anwalt Ex-Freundin:

Betreuungsunterhalt: Ausgleich ihres alten Einkommen:1500,- zuzüglich Kindesunterhalt
Kindergeld wird hälftig geteilt

Mein Anwalt:

Betreuungsunterhalt. Nach Halbteilungssatz (Richtlinie Baden-Württemberg): 1300;- zuzüglich Kindesunterhalt
Kindergeld wird hälftig geteilt


Jetzt zu meinen Fragen:

a) Welche Berechnungsmethode ist richtig? Differenz 200,- !!
b) Wer entscheidet bei diesem Fall; geht es dann vor Gericht?
c) Wie sieht die Situation nach dem Mutterschutz aus?
d) Wer wird zum Betreuungsunterhalt herangezogen sollte meine Ex Freundin nach dem Mutterschutz keine Arbeit finden?
e) Können mir im Hinblick auf weitere Unterhaltszahlungen nach dem Mutterschutz Nachteile erwachsen wenn ich das Angebot der Gegenpartei (1500,-) annehme?


Mit freundlichem Gruß




Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

a) Welche Berechnungsmethode ist richtig? Differenz 200,- !!
Der Unterhaltsbedarf beim Betreuungsunterhalt richtet sich nach den eigenen Einkünften des Berechtigten, die dieser ohne Geburt des Kindes hätte. Das heißt, wenn Ihre Ex-Freundin vor der Geburt des Kindes erwerbstätig war, bemisst sich ihre Lebensstellung nach ihrem nachhaltig erzielten Einkommen. Der Unterhaltsbedarf ist deshalb daran auszurichten. Allerdings darf dies nicht dazu führen, dass Ihrer Ex-Freundin aus eigenen Einkünften und Unterhaltszahlungen mehr zur Verfügung steht als Ihnen verbleibt. In diesem Falle gilt der Grundsatz der Halbteilung. Ich gehe daher davon aus, dass Ihr Anwalt zu dem Schluss gekommen ist, dass Ihrer Freundin bei Gewährung des vollen Bedarfs mehr zusteht als Ihnen verbleiben würde. Aus diesem Grund ist der Bedarf der Kindesmutter zu begrenzen.

b) Wer entscheidet bei diesem Fall; geht es dann vor Gericht?
Wenn sich keine Einigung finden lässt, muss die Angelegenheit gerichtlich geklärt werden, wobei davon auszugehen ist, dass Ihre Ex-Freundin einen entsprechenden Antrag bei Gericht einreicht, da Sie den höheren Betrag möchte.

c) Wie sieht die Situation nach dem Mutterschutz aus?
Während der ersten 3 Lebensjahre des Kindes steht der Mutter Betreuungsunterhalt nach § 1615l II BGB zu. Ob darüber hinaus noch ein Anspruch besteht, hängt von den Umständen des Einzelfalles ab, insbesondere, wie die Betreuungsmöglichkeiten für das Kind ausgestaltet sind.

d) Wer wird zum Betreuungsunterhalt herangezogen sollte meine Ex Freundin nach dem Mutterschutz keine Arbeit finden?
Grundsätzlich werden Sie als Kindsvater zum Unterhalt herangezogen. Nur dann, wenn Sie nicht leistungsfähig sind, kann die Mutter Sozialleistungen beantragen. Bezüglich Unterhaltsvorschussleistungen des Staates für das Kind ist mit einer Rückforderung zu rechnen.

e) Können mir im Hinblick auf weitere Unterhaltszahlungen nach dem Mutterschutz Nachteile erwachsen wenn ich das Angebot der Gegenpartei (1500,-) annehme?
Nein. Sie würden dann zwar – vorbehaltlich der Kenntnis der genauen Berechnung Ihres Anwalts – mehr Betreuungsunterhalt bezahlen als Sie müssten, dies hat aber keine Auswirkungen auf die Zukunft. Ggf. sollten Sie in einem Vergleich einen entsprechenden Passus mit aufnehmen lassen, der noch einmal klarstellt, dass es sich bei der gewährten Unterhaltszahlung in Höhe von 200 € um eine freiwillige Leistung handelt, die ohne Anerkennung einer Rechtspflicht erfolgt.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

Marion Deinzer
Rechtsanwältin

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Bitte nutzen Sie bei Unklarheiten die kostenlose Nachfragefunktion. Wenn Sie eine weitere Vertretung über die hier erteilte Erstberatung hinaus wünschen, bitte ich Sie, mich zunächst per E-Mail zu kontaktieren.
Ich weise Sie darauf hin, dass diese Plattform lediglich zur ersten rechtlichen Orientierung dient und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es ist nur eine überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems aufgrund Ihrer Angaben zum Sachverhalt möglich. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Angaben zum Sachverhalt kann sich eine abweichende rechtliche Bewertung ergeben.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70760 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER