Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Weiterbildungsordnung für Zahnärzte Berlin

07.02.2018 14:56 |
Preis: 40,00 € |

Medizinrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Pleßl, Dipl.-Jur.


Ich möchte neben meiner Teilzulassung in einer eigenen Zahnarztpraxis meine Weiterbildung in Berlin fortsetzen.
Von der zuständigen Kammer wird es aber mit Verweis auf die Weiterbildungsordnung §3 Absatz 4 abgelehnt.
http://www.zaek-berlin.de/dateien/Content/Dokumente/Zahn%C3%A4rzte/Zahn%C3%A4rzte_Download/Berufsrecht_Gesetze_und_Rechtliches/Weiterbildungs-_und_Pr%C3%BCfungsordnung_der_Z%C3%84K_Berlin.pdf

Darin steht "(4) Eine Zeit beruflicher Tätigkeit, in der auch eine eigene Praxis ausgeübt wird, ist
auf die Weiterbildungszeit nicht anrechnungsfähig."

Ich würde interpretieren, dass die Wochenarbeitszeit in meiner eigen Praxis nicht Anrechnungsfähig ist, aber für Zeit in einer Weiterbildungsstätte schon.

Ich bitte um Interpretation und Erklärung.


Einsatz editiert am 07.02.2018 19:49:01

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Interpretation ist leider nicht zutreffend. Bei Ihrer Auslegung wäre das Wort "auch" in Absatz 4 überflüssig.

In Absatz 1 der von Ihnen zitierten Vorschrift heißt es:

"Die Weiterbildung muß ganztägig und in hauptberuflicher Stellung erfolgen. „ln hauptberuflicher Stellung" bedeutet, daß es sich um keine Nebentätigkeit handeln darf."

Absatz 4 regelt einen Unterfall, der nicht möglich ist. Für diese Konstellation wurde gerade kein Ausnahmetatbestand wie in Absatz 2 geschaffen.

Hier in Niedersachsen heißt es in § 3 Absatz 5 der Weiterbildungsordnung der Zahnärztekammer:

"Gleichzeitig zur Weiterbildungszeit darf keine zahnärztliche / ärztliche Tätigkeit in eigener Praxis,
Privatpraxis und Zweigpraxis ausgeübt / geführt werden. Die parallel ausgeübten Weiterbildungszeiten werden
nicht als Weiterbildungszeit angerechnet."

Das ist vielleicht etwas deutlicher ("parallel"). Ich hätte Ihnen gern bessere Nachricht gegeben.

Freundliche Grüße
Stefan Pleßl, RA

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER