Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Weiterbildung im ausgeübten Beruf


| 26.07.2007 17:03 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
in den letzten Jahren habe ich, in meiner Eigenschaft als Servicetechniker für Computeranlagen, Computerhard- und Software als Weiterbildung im ausgeübten Beruf (Werbungskosten) von der Steuer abgesetzt. Zum 01.08.2006 bin ich arbeitslos geworden. Kann ich weiterhin diese Dinge von der Steuer absetzen (zum einen als Arbeitslosengeld-I-Empfänger und zum anderen danach)?
Wenn dies möglich ist: Muss ich dazu weiterhin als "arbeitssuchend" beim Arbeitsamt gemeldet sein?
Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einem etwaigen weiteren Abzug der Weiterbildungskosten als Werbungskosten Stellung und beantworte diese wie folgt:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass § 9 Abs. 1 Satz 1 Einkommensteuergesetz (EStG) bestimmt, dass „Werbungskosten Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen sind“.

In diesem Zusammenhang ist allgemein anerkannt, dass auch vorabentstandene (sog. vorweggenommene), nachträgliche und vergebliche Aufwendungen Werbungskosten sein können, so u.a. die Kommentierung zum EStG in Schmidt, zu § 9 Rdnr. 35ff.

Voraussetzung ist dabei lediglich, dass Sie glaubhaft machen können, dass die betreffenden Aufwendungen auch nach Eintritt Ihrer Arbeitslosigkeit mit der Intention getätigt wurden, um künftige Einnahmen zu erzielen.

Wesentlich wäre daher, dass Sie weiterhin als arbeitssuchend im Beruf des Servicetechnikers oder eines ähnlichen Berufes, der ebenfalls an die Weiterbildung anknüpft, gemeldet bleiben.

Ohne eine entspr. Meldung als arbeitssuchend würde demgegenüber ein Werbungskostenabzug versagt, da nicht ersichtlich ist, in wiefern die Weiterbildung dazu dienen soll, künftige Einnahmen zu erzielen.

Des weiteren wird ein Steuerbescheid, der Zeiträume ab Eintritt Ihrer Arbeitslosigkeit betrifft und die Anerkennung der Weiterbildungskosten als Werbungskosten enthält, aller Voraussicht nach nur unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ergehen.

Denn die Frage, ob die Weiterbildungskosten tatsächlich zur Erwerbung, Sicherung oder Erhaltung der Einnahmen getätigt wurden, lässt sich erst in der Zukunft, nachdem Sie bspw. erneut eine entspr. Tätigkeit aufgenommen haben, beurteilen.

Sollte in absehbarer Zeit eine einnahmeerzielende Tätigkeit in dem Bereich, in dem die Weiterbildung erfolgte, nicht aufgenommen werden, müssen Sie damit rechnen, dass ein geänderter Steuerbescheid ergeht, der eine Berücksichtigung der Weiterbildungskosten als Werbungskosten trotz einer etwaigen früheren Gewährung ablehnt.

Um Ihre konkrete Frage zu beantworten, kann ich Ihnen bestätigen, dass ein Werbungskostenabzug unter den o.g. Voraussetzungen als auch ALG-1-Empfänger und danach grds. möglich ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Fachanwältin für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 14.08.2007 | 11:46

Hallo Frau Fey,
ich habe noch eine Nachfrage, deren Relevanz mir erst heute klar gemacht worden ist: reicht es, wenn ich "arbeitssuchend" gemeldet bin, oder muß ich "arbeitslos" gemeldet sein?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.08.2007 | 16:11

Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

mir ist nicht bekannt, dass die Steuerrechtsprechung diesbzgl. unterscheiden würde. Die Meldung als "arbeitssuchend" müsste daher ausreichend sein.

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin
Fachanwältin für Steuerrecht

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Frage ist ausführlich beantwortet. Es bleiben keine Fragen offen; vielen Dank "