Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Weiterbildung der volljährigen Tochter unterhaltspflichtig?

22.05.2018 18:29 |
Preis: 58,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Meine volljährige Tochter macht eine Ausbildung zur Physiotherapeutin, die sie im September 2019 beenden wird. Angeblich benötigt sie trotz der von beiden (getrennt lebenden) Eltern finanzierten Privatschule eine "Weiterbildungmassnahme" in Höhe von 1.300,- €, die sie - ohne mit mir als getrennt lebendem Vater gesprochen zu haben - einfach für den August 2019 gebucht hat. Frage: bin ich als Unterhaltszahler zur Übernahme wenigstens eines Teiles der Kosten verpflichtet? Kann meine Tochter so einfach über meine Finanzen verfügen? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Guten Abend,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich kann neben dem regulären Unterhalt gemäß § 1613 Abs. 2 Zif. 1 BGB auch Sonderbedarf entstehen, der dann, im Falle eines volljährigen Unterhaltsberechtigten von den Eltern im Verhältnis derer Anteile am laufenden Unterhalt übernommen werden muss.

Ob es sich um einen solchen rechtlich geschützten Sonderbedarf handelt, kann hier nicht abschließend gesagt werden, da der genaue Inhalt der Weiterbildungsmaßnahme nicht bekannt ist. Insofern ist Ihre Tochter in der Verpflichtung, genau darzulegen, dass diese Maßnahme nicht nur sinnvoll ist, sondern für die angestrebte Ausbildung unumgänglich. Nur dann wäre es unterhaltsrechtlich relevant.

Kann sie das nachweisen und handelt es sich um eine zur Ausbildung zwingend notwendig gehörende Weiterbildung, werden Sie Ihren Anteil zahlen müssen. Von daher sollten Sie vor einer endgültigen Entscheidung Ihre Tochter um Erteilung aussagekräftiger Informationen und Unterlagen bitten.

Dass Ihre Tochter so einfach über Ihre Finanzen verfügt, ist keine rechtliche, sondern eher eine charakterliche Frage. Sicherlich wäre eine Besprechung vor der Buchung angemessen gewesen; allerdings ändert das nichts an der rechtlichen Grundlage.


Mit freundlichen Grüßen

Beachten Sie bitte die Datenverarbeitungshinweise in meinem Profil.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER