Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Weiterberechnung Kosten Hausbau


16.10.2006 11:49 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Ab dem Jahr 2002 wurde von meiner Frau ein Haus gebaut, das ich gemeinsam mit ihr bewohne. Die alleinige Eigentümerin des Hauses ist meine Frau. Der Hausbau ist noch nicht vollständig fertiggestellt. Es hat zwar schon die Endabnahme stattgefunden, es werden aber zur Zeit noch weitere Arbeiten im und am Haus durchgeführt.
Teilweise wurden Arbeiten von Arbeitnehmern meiner Firma durchgeführt. Bis zum heutigen Tag wurden noch keine Kosten an meine Frau weiterberechnet. Jetzt hat das Finanzamt wegen fehlender Baurechnungen ( Verdacht auf Schwarzarbeit ) ein Strafverfahren gegen mich eröffnet. Ist denn strafbar, wenn ich wegen anhaltender Bauarbeiten noch keine Rechnung an meine Frau geschrieben habe? Wann hätte ich die Rechnung über die Bauarbeiten denn schreiben müssen?
Wir leben in Gütertrennung ist aber steuerrechtlich gemeinsam veranlagt.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt:

Soweit Sie beabsichtigen für die Arbeiten an dem Haus eine Rechnung an Ihre Frau zu stellen, wird sicherlich der Tatbestand der Steuerhinterziehung (Untreue) nicht erfüllt sein.

Allerdings wird das Finanzamt bzw. die Staatsanwaltschaft annehmen, daß Sie zu Lasten des Unternehmens Arbeiten an Ihrem bzw. dem Eigentum Ihrer Frau durchführen, insoweit möglicherweise auch eine Untreue in Betracht kommen könnte. Sicherlich besteht der Verdacht, daß betriebliches Vermögen unversteuert in das Privatvermögen (durch unentgeltliche Arbeitsleistung) übergehen könnte und somtit Ihr Unternehmen mit den Kosten für private Arbeiten belastet und dies dann auch die Steuerlast entsprechend reduzieren könnte. Denn Sie profitieren durch das Wohnen im Hause Ihrer Frau auch von den Arbeiten am Haus.

Sie sollten zum einen die Absicht eine Rechnung zu erstellen dokumentieren. Auch ein Angebot oder eine Basis auf der die Berechnung der Arbeiten erfolgen, ist sicherlich ratsam.

Weiterhin erforderlich ist eine Übersicht, wann und wieviel Ihre Arbeitnehmer konkret am Privathaus gearbeitet haben, um dann auch eine entsprechende Rechnung erstellen zu können.

Weiterhin empfehle ich Ihnen einen Kollegen mit der Sache zu beauftragen. Dieser kann bei den Ermittlungsbehörden Akteneinsicht nehmen, um festzustellen, was Ihnen konkret vorgeworfen wird. Erst nach Akteneinsicht ist es dann ratsam die eigenen Argumente gezielt vorzubringen, um den Vorwurf, die in dem Strafverfahren aufgeworfen werden, zu entkräften. Ohne entsprechende Akteneinsicht würde eine Argumentation ins blaue hinein erfolgen, so daß die Beauftragung eines Kollegen sicherlich sinnvoll ist.

Ich hoffe Ihnen eine erste Übersicht verschafft zu haben.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
Ergänzung vom Anwalt 17.10.2006 | 10:19

Sehr geehrter Ratsuchender,

ergänzend darf ich hier noch auf § 14 UStG verweisen, wonach Sie verpflichtet sind, nach § 14 Abs. 2 Nr. 1 UStG nach sechs Monaten eine Rechnung zu stellen.

Insoweit wird Ihnen das Unterlassung der Erstellung einer entsprechenden Rechnung auch zum Vorwurf gereicht werden können.

Die Vorschrift füge ich Ihnen bei.

Mit besten Grüßen

RA Schröter

§ 14 Ausstellung von Rechnungen

(1) Rechnung ist jedes Dokument, mit dem über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird, gleichgültig, wie dieses Dokument im Geschäftsverkehr bezeichnet wird. 2Rechnungen sind auf Papier oder vorbehaltlich der Zustimmung des Empfängers auf elektronischem Weg zu übermitteln.

(2) Führt der Unternehmer eine Lieferung oder eine sonstige Leistung nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 aus, so gilt Folgendes:

1. führt der Unternehmer eine steuerpflichtige Werklieferung (§ 3 Abs. 4 Satz 1) oder sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück aus, ist er verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen;
2. führt der Unternehmer eine andere als die in Nummer 1 genannte Leistung aus, ist er berechtigt, eine Rechnung auszustellen. 2Soweit er einen Umsatz an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen oder an eine juristische Person ausführt, ist er verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten nach Ausführung der Leistung eine Rechnung auszustellen.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER