Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Weiter Azubi-Gehält, obwohl Ausbildung beendet


28.07.2005 20:35 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich habe eine Meinungsverschiedenheit mit meinem Arbeitgeber.
Ich habe am 11.Juli 2005 meine Ausbildung beendet und mach seid diesem Tag eine Urlaubsvertretung für meinen Kollegen.
Als ich vor zwei Tagen in meine Lohnabrechnung gesehen habe, ist mir aufgefallen, dass mein Arbeitgeber mir für den Zeitraum vom 01.07- 31.07.2005 mein Azubigehalt voll ausgezahlt hat.
Ich bin der Meinung, das ich ab dem 12.07.2005 bis 31.07.2005 ein Recht auf ein normales Angestellten Gehalt habe.
Da mein Ausbildungsvertrag mit dem 11.Juli beendet ist.
Mein Arbeitgeber ist der Meinung das mein Ausbildungsvertrag Vertraglich bis 31.07.05 läuft,obwohl ich am 11.07 meine Prüfung bestanden habe. Ich habe laut meinem Arbeitgeber erst ab dem 01.08.05 ein Recht auf Angestellten Gehalt habe.

Hat mein Arbeitgeber oder ich in dieser Angelegenheit Recht und auf welches Recht und wo steht dies genau, kann ich mich berufen?

Ich hätte die Urlaubsvertretung nähmlich in keinen Fall zu meinem Auszubildenden Gehalt übernommen.

Vielen Dank im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst gratuliere ich Ihnen natürlich zum Bestehen Ihrer Prüfung.

Leider hat Ihr Arbeitgeber aber grundsätzlich Recht: Das Ausbildungsverhältnis endet nicht mit dem Tag der Prüfung, sondern mit dem vertraglich festgelegten Beendigungstag, in Ihrem Fall also am 31.07.05. Daß Ihre Prüfung bereits am 11.07. stattgefunden hat, ändert an der Laufzeit des Vertrages nichts. Und während der Vertragslaufzeit des Ausbildungsvertrages muß Ihnen Ihr Arbeitgeber auch nur die vertragliche Ausbildungsvergütung zahlen, Prüfung hin oder her.

Etwas anderes käme nur in Betracht, wenn man in der Vereinbarung der Urlaubsvertretung eine stillschweigende vorzeitige Beendigung des Ausbildungsvertrages und die Übernahme in ein Arbeitsverhältnis sehen sollte. Das ist grundsätzlich möglich Dazu wird es aber auch darauf ankommen, welche Arbeitsleistung von Ihnen erwartet wird und ob sich für Sie dadurch auch die Arbeitszeiten geändert haben und welche Vereinbarung mit dem Arbeitgeber getroffen wurde.

Sie sollten letztere Möglichkeit einmal konkret mit einem Anwalt besprechen, da in diesem Forum naturgemäß die Prüfung nicht möglich ist.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

www.andreas-schwartmann.de

Korrektur v. 29.07.05:


Versehentlich habe ich § 14 Abs. 2 BBIG nicht bedacht.


Diese Vorschrift lautet:


Danach endet das Ausbildungsverhältnis, wenn die Prüfung bereits vor
dem Ablauf der Ausbildungszeit bestanden wurde, mit dem Bestehen der
Prüfung.


"Bestanden" im Sinne des Gesetzes haben Sie die Abschlußprüfung dann,
wenn Ihnen das Prüfungsergebnis schriftlich mitgeteilt wurde und das
Prüfungsverfahren damit ordentlich abgeschlossen ist.


Sollten Sie also Ihr Abschlußzeugnis schon haben, wären Sie im Recht
und könnten sich auf § 17 BBIG berufen:


"§ 17 Weiterarbeit


Wird der Auszubildende im Anschluß an das
Berufsausbildungsverhältnis beschäftigt, ohne daß hierüber
ausdrücklich etwas vereinbart worden ist, so gilt ein
Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit als begründet. "

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER