Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Weihnachtsgeld nach der Kündigung IGBCE

| 12. Januar 2022 06:59 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Morgen,
Ich habe mein Arbeitsverhältnis nach 20 Jahre Betriebszugehörigkeit am 22.12.2021 zum 31.03.2022 gekündigt weil meine Kündigungsfrist 3 Monate zum Quartalsende beträgt. In IGBCE Tarifvertrag sieht die Formulierung zum Weihnachtsgeld so aus:

".... Ist dagegen das Arbeitsverhältnis am Stichtag 31. Dezember vom Arbeitnehmer selbst gekündigt oder hat der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis aus Personen- verhaltensbedingten Gründen gekündigt, besteht kein Anspruch auf Jahresleistung."

Die Personalabteilung meint dazu: "ist die Kündigung vor 31.12 eingegangen - kein Anspruch auf Weihnachtsgeld"
Ich würde es aber so lesen: "Ist der Mitarbeiter am 31.12 noch beschäftigt - Anspruch auf Weihnachtsgeld"

Die Höhe des Weihnachtsgeldes betrug in 2021 - 100% des Monatsgehalts.

Lohnt es sich in diesem Fall auf seinem Anspruch zu bestehen?

12. Januar 2022 | 07:27

Antwort

von


(1676)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Die Stichtagsregelung ist hier nicht im Arbeitsvertrag geregelt, sondern in einem Tarifvertrag. Damit unterliegt sie nicht der Inhaltskontrolle der §§ 307ff BGB, vgl. BAG, Urteil vom 27.6.2018, Az: 10 AZR 290/17.

Der Wortlaut der von Ihnen zitierten Klausel ist leider für Sie ungünstig. Abgestellt wird darauf, dass auf die Kündigung abgestellt wird, nicht auf die Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

Eine Kündigung ist eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung; sie hat ihre Wirkung mit Zugang beim Arbeitgeber entfaltet, und das war vor dem 31.12.2021.

Der Auffassung der Personalverwaltung ist daher zuzustimmen, so dass Sie nicht erfolgreich einen Anspruch auf Zahlung des Weihnachtsgeldes werden durchsetzen können.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 12. Januar 2022 | 08:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank,
Sehr deutlich und ausführlich. Dann brauche ich mir darüber keine Gedanken mehr zu machen.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Otto »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12. Januar 2022
5/5,0

Vielen Dank,
Sehr deutlich und ausführlich. Dann brauche ich mir darüber keine Gedanken mehr zu machen.


ANTWORT VON

(1676)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Baurecht