Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Weihnachtsgeld+ Abfindung


11.12.2007 12:20 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Bin seid über 10 Jahren in der Firma als Bäcker beschäftigt und seid dem 20.08.07 krank bin am 06.09.07 an ein Hirnaneyrisma operiert worden und kann den Beruf auf grund der Krankheit nicht mehr ausüben.Habe einen Aufhebungsvertrag unterschrieben damit mein Chef jemand anderen einstellen konnte, steht mir weihnachtsgeld zu meine Kollegen haben alle Weihnachtsgeld bekommen und steht ich eine Abfindung zu? bin noch bis zum 29.02.08 in der Firma.

Vielen Dank Karola Heistermann

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

auf Grund des von ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

1.) Sofern es sich bei dem ausgezahlten Weihnachtsgeld um eine uneingeschränkte vertragsgemäße Leistung oder eine betriebliche Übung handelt und Sie in Ihrem Aufhebungsvertrag nicht darauf verzichtet haben, besteht ein Anspruch auf Auszahlung des Weihnachtsgeldes.

2.) Einen Anspruch auf eine Abfindung haben Sie bei Abschluss eines Aufhebungsvertrages grundsätzlich nicht. Der Anspruch auf eine Abfindung hätte im Aufhebungsvertrag oder einer Nebenvereinbarung zu diesem vereinbart werden müssen.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben und in Unkenntnis des Aufhebungsvertrages, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen eine Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER