Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Weigerung der Herausgabe einer Sache bei einer Auktion wegen zu niedrigen Geboten

08.07.2014 01:32 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Zusammenfassung: Das Verkaufsangebot einer Internetauktion kann unter dem Vorbehalt einer berechtigten Angebotsrücknahme stehen; jüngste BGH-Rechtsprechung.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Fall schildert sich wie folgt:
Ein Unternehmer möchte seinen Kundenstamm an den Meistbietenden verkaufen.
Die Auktion verläuft online auf der Webseite des Unternehmers, wo er angibt, dass er bei einem zu niedrigen Endpreis sich das Recht vorbehalte, doch nicht zu verkaufen.

Meine Frage nun, darf er das? Und wenn nein, kann ich diese Anmerkung einfach ignorieren und bieten und später ggf. die Herausgabe des Kundenstammes verlangen?


Besten Dank!
Eingrenzung vom Fragesteller
08.07.2014 | 01:47

Sehr geehrter Fragesteller,

ohne eine genauere Kenntnis des Gesamtsachverhaltes zu haben, kann ich Ihnen sagen, dass der Unternehmer dies grundsätzlich aufgrund der Vertragsfreiheit gem. § 311 BGB darf.

Die Thematik des Angebots eines Verkäufers unter dem Vorbehalt einer berechtigten Angebotsrücknahme hat der Bundesgerichtshof in seiner jüngsten Entscheidung vom 08.01.2014 in einem vergleichbar gelagerten Fall rechtskräftig entschieden (BGH, Urteil vom 08.01.2014, Az. VIII ZR 63/13; Bestätigung von BGH, Urteil vom 08.06.2011, Az. VIII ZR 305/10). Danach kann das Verkaufsangebot in einer Internetauktion unter dem Vorbehalt einer berechtigten Angebotsrücknahme stehen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben, auch wenn dies sicherlich nicht das Ihrerseits gewünschte Ergebnis einer rechtlichen Beurteilung des Sachverhaltes ist. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne im Rahmen dieser Erstberatung mittels der kostenfreien Nachfragefunktion zur Verfügung und verbleibe

mit freundlichen grüßen

Oliver Daniel Özkara
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 08.07.2014 | 02:38

Die meinerseits zitierten Urteile möchte ich insbesondere um folgende zutreffende Urteile und Fundstellen ergänzen:

LG Berlin, Az. 52 S 135/07; LG Darmstadt, Urteil vom 24.01.2002, Az. 3 O 289/01). Beim einem Angebot unter einem Vorbehalt fehlt der erforderliche Rechtsbindungswille, siehe auch AG Kerpen, Urteil vom 25.05.2001 (NJW 2001, 3274), AG Neuwied, Urteil vom 08.07.2013, Az. 42 C 430/13; AG Tempelhof-Kreuzberg, Az. 15 C 221/07; Palandt/Heinrichs, BGB, 59. Aufl., § 145 Rn. 6 ff.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Daniel Özkara
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER