Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wegerecht nach zwangsversteigerung

| 27.04.2016 14:44 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Löschung einer Grunddienstbarkeit im Grundbuch des dienenden Grundstückes

Ich habe vor 10 Jahren ein Haus aus einer zwangsversteigerung erworben. Ein Wegerecht zugunsten des Hauses was nur über meinen Hof zu erreichen ist wurde aus meinem Grundbuch gelöscht. Nun meint der Hauseigentümer des anderen Hauses aber da es in seinem Grundbuch stände haette er ein recht darauf. Ist das richtig? Laut meinem Anwalt bei der damaligen Versteigerung ist das nicht der Fall der andere müsse ein notwegerecht beantragen

27.04.2016 | 15:56

Antwort

von


(1412)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Das Wegerecht auf Grundlage einer in Abt. 2 eingetragenen Dienstbarkeit muss in dem dienenden Grundbuch eingetragen sein. Dienendes Grundstück ist das Grundstück, welches das Wegerecht gewähren muss.

2. Durch die Löschung der Dienstbarkeit in dem Grundbuch besteht keine Verpflichtung mehr hier ein Wegerecht zu gewähren. Die Eintragung im Grundbuch des Nachbarn berechtigt diesen nicht dazu ein solches Wegerecht abzuleiten. Denn in dem Grundbuch des Nachbarn kann dies selbst Eintragung vornehmen, die aber nicht verpflichtend sind für benachbarte Eingentümer.

3. Soweit der Nachbar keinen öffentlichen Zugang zum Grundstück hat, muss er sein Notwegerechte nach § 917 BGB geltend machen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Bewertung des Fragestellers 28.04.2016 | 15:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Super schnelle ausführliche Antwort gut verständlich danke

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.04.2016
5/5,0

Super schnelle ausführliche Antwort gut verständlich danke


ANTWORT VON

(1412)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht