Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wegerecht falsch eingetragen

01.04.2009 18:31 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


1996 kauften wir zwei Grundstücke, die nicht miteinender verbunden waren. Es handelte sich um eine Reitanlage A und die dazugehörige Koppel B.
Diese beiden Grundstücke wurden notariell durch ein Wegerecht verbunden und verläuft über ein Nachbargrundstück.
Dieser Weg ist ca. 30m lang.

Erst (!) als 2005 das Nachbargrundstück verkauft wurde, stellte sich heraus, dass unser Notar durch eine Nachlässigkeit (fehlende Skizze ... ) ein Wegerecht eingetragen, welches entlang unseres gesamten Grundstückes verläuft, also gut 80m lang ist, und welches in Zukunft von Nachbarn zum befahren mit Traktoren etc. intensiv genutzt werden soll da er nun, fälschlicherweise, ein Durchgangsweg ist!
Ist von dem Notar - er räumt den Fehler ein - in diesem Fall Schadenersatz zu fordern, da eine erhebliche Beeinträchtigung der Wohnqualität gegeben sein wird.
Welche Verjährungsfristen gelten in Schleswig Holstein?


A ....30m ....B ist richtig
A ....und auch an B vorbei .... 80m ist falsch!

Sehr geehrter Fragesteller,

Eine Haftung des Notars auf Schadensersatz ist grundsätzlich möglich. Hilfreicher wird es allerdings sein, wenn Sie einen Anspruch auf Grundbuchänderung gegenüber dem Begünstigten des Wegerechts geltend machen. Die Möglichkeit der Grundbuchänderung wird auch im Rahmen des Mitverschuldens eine Rolle spielen, denn als Geschädigter sind Sie verpflichtet, den Schaden gering zu halten (§ 254 BGB ). Die Verfahrenskosten für die Grundbuchänderung sind Teil des Schadensersatzes.

Der Anspruch auf Grundbuchänderung ergibt sich aus § 894 BGB . Die Unrichtigkeit des Grundbuchs ergibt sich hier wohl daraus, dass über die 80m-Wegstrecke eine dingliche Einigung fehlt. Am besten wenden Sie sich an einen Anwalt vor Ort, der das für die Grundbuchänderung Notwendige in die Wege leitet.

Ein Schadensersatzanspruch gegen den Notar ist möglicherweise noch nicht verjährt (die rechtliche Prüfung ist allerdings wegen der Rechtsumstellung 2002 komplex und kann an dieser Stelle nicht erfolgen). Am besten wenden Sie bzw. Ihr Anwalt sich vor dem Grundbuchänderungsverfahren an den Notar, damit dieser mit seiner Haftpflichtversicherung abklären kann, welche Kosten übernommen werden. Wenn eine solche außergerichtliche Klärung nicht erfolgreich ist, müsste genauer geprüft werden, ob ein Haftpflichtprozess erfolgversprechend ist.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80341 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Einschätzung und Erklärung des Sachverhalts! Hat mir geholfen die bestehenden Vereinbarungen zu verstehen und zu deuten. Klare Empfehlung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie freundlich würde ich auf Sachlich umändern wollen, denn eine Sachauskunft hat wenig mit freundlichkeiten zu tun. Antwort Top. Sachlich und Verständlich erklärt. Danke für die schnelle Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Leicht Verständlich. Bestens! ...
FRAGESTELLER