Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wegerecht Kosten

29.06.2020 22:59 |
Preis: 30,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


08:02

Zusammenfassung: Wegerecht, Anspruch auf eine Grunddienstbarkeit

Meine Mutter hat vor 40 Jahren ein Haus verkauft. Der Käufer dieses Hauses hat es versäumt ein Wegerecht von meiner Mutter zu erhalten.
Jetzt hat er das Haus verkauft und den Käufern verschwiegen, dass Sie ein Wegerecht brauchen, um auf das Grundstück zu gelangen.
Die Käufer möchten nun ein Wegerecht von meiner Mutter erhalten.
Kann meine Mutter vom ersten Verkäufer Geld verlangen, damit Sie dem jetzigen Käufer ein Wegerecht gibt.
Sie ist entsetzt , dass der erste Käufer dem neuen Besitzer dies verschwiegen hat.
Der neue Besitzer hat vor dem Kauf genau nachgefragt, ob er ein Wegerecht braucht.
Der Verkäufer sagte er brauche kein Wegerecht, die Straße gehöre allen Anliegern.
,
30.06.2020 | 00:19

Antwort

von


(1354)
Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 06032/5070054
Tel: 0176/61732353
Web: http://www.burges-schroeter.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Käufer haben gegen Ihre Mutter keinen Anspruch auf Eintragung eines Wegerechtes. Zum einen ist Ihre Mutter nicht Vertragspartei. Zum anderen muss Ihre Mutter einer Belastung Ihres Grundbesitzes nicht zustimmen. Die Käufer hätten zudem durch Einsicht in das Grundbuch, die jeder Notar veranlasst, prüfen können ob ein Wegerecht besteht bzw. wie die Nutzung des Weges abgesichert ist.

Soweit die Käufer ihr Grundstück nur über das Grundstück Ihrer Mutter erreichen und kein Anschluss an das öffentliche Straßen- und Versorgungsnetz besteht, grefit das Notwegerecht nach § 917 BGB. Danach kann der Eigentümer eines Grundstückes von dem Nachbarn verlangen, dass er über dessen Grundstück sein Grundstück erreicht, wenn ihm ein Zugang zum öffentlich Weg fehlt.

Insoweit braucht es keine Eintragung einer Grunddienstbarkeit im Grundbuch. Schließlich besteht auch die Möglichkeit ein Wegerecht vertraglich zu vereinbaren ohne Eintragung im Grundbuch.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Nachfrage vom Fragesteller 30.06.2020 | 04:18

Kann meine Mutter Geld für ein Wegerecht verlangen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.06.2020 | 08:02

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Die Vereinbarung eines Wegerechtes kann auch mit einer Zahlung versehen werden.
D.h. die Eintragung eines Wegerechtes im Grundbuch kann von einer vereinbarten Zahlung abhängig gemacht werden.

Ich hoffe dies hilft Ihnen weiter.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(1354)

Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 06032/5070054
Tel: 0176/61732353
Web: http://www.burges-schroeter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74341 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung der Frage hat mir geholfen. Damit konnte ich weiterarbeiten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde sehr gut beraten und bin rundum zufrieden.Falls eine einstweilige Verfügung nötig wird erwäge ich die Beauftragung der Kanzlei. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER