Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.316
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wegen Kindesunterhalt bei Volljährigkeit

21.10.2005 16:16 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Daten als Grundlage zur Antwort:

1. Mein Einkommen nach Abzug der 5 % berufsbedingten Aufwendungen beträgt 2700 Euro.
2. Das Einkommen meiner geschiedenen Frau nach Abzug der 5 % berufsbedingten Aufwendungen beträgt 1400 Euro.
3. Summe beider Einkommen 4100 Euro.
4. Nach Düsseldorfer Tabelle liegt der Bedarf des Kindes nach Gruppe 12 bei 637 Euro.
5. Das Kind lebt bei meine geschiedenen Frau.
6. Selbstbehalt 1100 Euro (?).

Um den von mir zu leistenden Unterhalt zu bestimmen, wurde mir folgende Berechnung vorgestellt:

Von mir zu zahlende Beitrag:
(2700 – 1100) * 637 / (4100 – 2200) = 536 Euro abzüglich 77 Euro anteiliges Kindergeld = 459 Euro

Von meiner geschiedenen Frau zu zahlende Beitrag:
(1400 – 1100) *637 / (4100 – 2200) = 100 Euro


Frage 1:
Ist es richtig, dass der Selbstbehalt von 1100 Euro so in die Berechnung mit eingeht?
Meines Wissens nach, ist der Selbstbehalt der Betrag, der dem Unterhaltszahler noch zum leben bleiben muss.


Frage 2:
Ist die Berechnung nicht eher nach folgender Methode anzustellen?

2700 Euro entsprechen 65 % des Gesamtbetrages und 1400 Euro entsprechen 35 % des Gesamtbetrages.

Von mir zu zahlende Beitrag:
65 % von 637 sind 414 Euro abzüglich 77 Euro Kindergeld = 337 Euro.

Von meiner geschiedenen Frau zu zahlende Beitrag:
35 % von 637 sind 223 Euro.

Dem Kind stünden somit 337 + 223 + 144 = 781 Euro zu.


Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

zu Ihrer Frage 1)

es isr richtig, dass der Selbstbehalt so in die Berechnung einfließt, wie in der ersten Berechnung ausgeführt. Dieses ist nicht zu beanstanden. Dazu heißt es auch in den Leitlinien der Oberlandesgerichte :

OLG Oldenburg:

Beide Elternteile schulden den Unterhalt nach dem Verhältnis ihres jeweiligen den angemessenen Selbstbehalt von 1.100 EUR bzw. bei minderjährigen Kindern gleichgestellten volljährigen Kinder den notwendigen Selbstbehalt übersteigenden Einkommens.

oder

OLG Hamm:

Die Haftungsanteile der Eltern......bestimmen sich nach dem Verhältnis ihrer anrechenbaren Einkommen abzüglich ihres angemessenen Selbstbehaltes......

Diese Aufzählung könnte auch noch für die anderen OLG Bezirke fortgeführt werden.

Daraus ersehen Sie, dass demzufolge auch die erste genannte Berechnung die richtige ist. Damit ist gleichzeitig Ihre Frage 2) auch beantwortet. Ihre Berechnung ist nicht zutreffend. Ich stimme Ihnen zwar zu, dass diese Berechnung für Sie günstiger wäre, aber nicht der Rechtsprechung und den Leitlinien der Oberlandesgerichte entspricht.

Leider konnte ich Ihnen keine günstigere Anwort geben.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle





Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER