Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wege und Leitungsrecht


| 02.12.2010 17:33 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel



Grundstück A(flurstück) besitzt ein eingetragenes Wege und leitungsrecht im Grundbuch. Wenn grundstück A(Flurstück) nun in 2 Teile geteilt werden soll, gelten für den neuen Eigentümer des 2.Teiles die gleichen Rechte für ein Wege und Leitungsrecht wie dem vorigen Besitzer vor der Teilung.Der vorige gesamtbesitzer behällt das seinige nun geteilte Stück weiterhin auch nach der Teilung.
Immerhin ist das 2. Grundstück nur durch diese eingetragene Grunddienstbarkeit des Wegerechts zu erreichen die auch den vormals kompletten Flurstück zugesprochen waren und noch immer sind.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt beantworten:

Nach den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches –§§ 1018 ff BGB – kann ein Grundstück zugunsten des jeweiligen Eigentümers eines anderen Grundstücks in der Weise belastet werden, daß der jeweilige Eigentümer des anderen Grundstücks das dienende Grundstück in einzelnen Beziehungen nutzen darf. Man spricht in einem solchen Fall von sogenannten Grunddienstbarkeiten . Um eine solche Grunddienstbarkeit handelt es sich auch bei dem Wege- und Leitungsrecht. Da dieses Recht zugunsten Ihres Grundstücks besteht, spricht man hier vom " herrschenden " Grundstück,wähend das mit der Grunddienstbarkeit belastete Grundstück das "dienende" Grundstück ist.

Die Antwort auf Ihre Frage findet sich in § 1025 BGB, der wie folgt lautet:

Wird das Grundstück des Berechtigten geteilt, so besteht die Grunddienstbarkeit für die einzelnen Teile fort; die Ausübung ist jedoch im Zweifel nur in der Weise zulässig, dass sie für den Eigentümer des belasteten Grundstücks nicht beschwerlicher wird. Gereicht die Dienstbarkeit nur einem der Teile zum Vorteil, so erlischt sie für die übrigen Teile.

D.h. das Wege- und Leitungsrecht besteht auch nach Teilung für dann beide Grundstücke fort.

Ich hoffe, Ihre Frage damit zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche noch einen angenehmen Abend.

Nachfrage vom Fragesteller 02.12.2010 | 19:22

Vielen Dank für die zufriedenstellende Antwort.
Schönen Abend !

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.12.2010 | 22:07

Vielen Dank

Bewertung des Fragestellers 02.12.2010 | 19:19


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 02.12.2010 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER