Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechselmodell ja oder nein?


| 28.11.2005 08:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte/r Anwalt/Anwältin,
Folgende Situation:
War 16 Jahre verheiratet. Geschieden seit 1 Jahr. Habe in die Ehe eine Tochter mitgebracht. Sie wurde nicht von Mann adoptiert. Wir haben ein 2. gemeinsames Kind. Es ist heute 16 Jahre alt. Seit 2,5 Jahren ist neue Partnerin mit 2 Kindern zu Ex-Mann gezogen.
Ex ist freischaffender Musiker. Ich arbeite seit 4 Jahren Teilzeit als Angestellte. War während der Ehe Hausfrau.
Bei Scheidung (über einen Anwalt) verzichtete ich auf Rentenansprüche. Außergerichtliche Vereinbarung, dass Ex 390€ Unterhalt für Kind 2 zahlt. In Gerichtsverhandlung teilte er mit, dass er monatl. 2.200 – 2.500€ verdient. Kindergeld erhalte ich komplett. Kind 2 ist z.Teil auch bei Vater (lauf. Jahr 40% Papa, 60% Mama). Alle laufenden Kosten wie Sport, Hobbys, Schule, Kleidung etc. zahle ich. Bei Ex fallen nur Kosten wie Essen und Strom an.
Ex sagt nun, die Lösung sei unfair, da wir das Wechselmodell haben u. möchte Unterhalt drastisch kürzen. Aber, bitte beachten, ich zahle alle anfallenden Kosten und nehme auch alle Arzt- u. Schultermine wahr und bin ansonsten in freier Zeit für sie da.
FRAGE: Betreiben wir das Wechselmodell, so dass er sagen kann, dass er keinen Unterhalt zahlen muss?
FRAGE: Ist es richtig, dass lt. Düsseldorfer Tab. wenn nur für ein Kind Unterhalt gezahlt wird der Satz des nächst höheren Einkommens genommen wird?
Zusätzl. Problem: Wir haben einen Hund. Arbeite an den Tagen wo Kind 2 bei mir ist halbtags. (Kind A im Ausland als AuPair).
Ich müsste wenn weniger Unterhalt gezahlt wird (Außer Abzug halbes Kindergeld, Regelung ist mir bekannt, dass Ex es von Unterhalt abziehen kann) ganztags arbeiten, da sonst Geld nicht reicht.
FRAGE: Kann Ex vereinbarten Unterhalt einfach kürzen, ohne dass ich zusätzliche neue Arbeit gefunden habe?
Bitte nicht vorschlagen, dass man Gehalt von Ex genau ausrechnet (ist bisher nicht geschehen). Ist nicht gut möglich, da Steuer immer sehr spät gemacht wird und tatsächliches Einkommen unklar ist.
Ich wäre dankbar wenn sich jemand findet, der mir meine Fragen beantwortet.
Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

ein sogeganntes Wechselmodell stellt die von Ihnen praktizierte Lösung so nicht dar. Wie Sie selbst erkannt haben, liegt der ganz überwiegende Teil der Betreuung und Kosten bei Ihnen, so dass eine quotenmäßige Aufteilung der Unterhaltsansprüche hier in Betracht kommt. An Zahlungen wird der Ex aber keineswegs vorbeikommen.

Die DDT ist angelegt auf Unterhaltszahlungen und ein Elternteil und zwei Kindern, geht also von DREI Unterhaltsberechtigten aus, so dass hier eine Höherstufung um sogar ZWEI Stufen in Betracht kommen könnte, was aber dann der Billigkeitskontrolle unterliegt.

Allerdings kann Ihnen dabei vorgehalten werden, dass in Anbetracht des Kindesalters, nun eine Vollzeitstelle gesucht werden muss, wobei der Hund und dessen Betreuung KEINE Anwendung bei der Berechnung findet.

Der Ex kann kürzen, solange kein vollstreckbarer Titel vorliegt. Sie schreiben insoweit von einer außergerichtlichen Einigung, ohne diese näher zu spezifizieren. Wenn es sich um eine rein private Einigung handelt, ohne dass diese notarielle Beurkundet ist, werden Sie mit kürzungen rechnen müssen und brauchen Ihrerseits nun einen Titel, der dann gerichtlich durchgesetzt werden müsste.

Und hierbei muss dann in der Tat das anrechenbare Einkommen des Ex berechnet werden, auch wenn Sie es etwas anders schreiben. Dieses ist auch möglich, da bei Selbständigen das Einkommen der letzen drei Jahre berechnet wird. Dabei ist darauf zu achten, dass das unterhaltsrechtlichen Einkommen sich erheblich vom steuerrechtlichen Einkommen unterscheiden kann, da Steuernachzahlungen/-rückzahlungen dann immer auf das Jahr berechnet werden, in dem sie anfallen und auch AfA unterhaltsrechtlich nicht so ohne weiteres abgezogen werden können.

Da dieses Forum nur der ersten Orientierung dient und die individuelle Beratung nicht ersetzen kann (siehe Button "Hilfe"), kann man Ihnen in Ihrem Fall nur dringend dazu raten, anwaltliche Hilfe durch einen Kollegen vor Ort in Anspruch zu nehmen. Es müssen eine Vielzahl von Punkten abgeklärt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die rasche und verständliche Beantwortung der Fragen. Würde mich in jedem Fall wieder an Frag-einen-Anwalt.de wenden. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER