Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechselmodell beide Steuerklasse 2

13. Januar 2020 09:50 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Morgen,

wir sind seit November 2019 geschieden. Wir als Eltern verstehen uns sehr gut und die Trennung lief "perfekt"! durch. Im wohle unsere Kinder 9 und 6 Jahr jung.
Des Weiteren wohnt meine Ex-Frau schräg gegenüber (50m) in einer Mietswohnung und ich wohne im Haus weiterhin.
Ich sehe jeden Tag meine Kinder und alle 2 Wochen sind Sie dann von Freitag bis Sonntag Abend bei mir und jeden Dienstag schlafen die Kids bei mir.
Jetzt meinte mein Steuerberater, dass wir unsere Steuerklasse auf 2 und der Kinderanzahl auf 2 x 0,5 abändern sollen, wegen des Wechselmodells und unsere "gemeinsame" nähe

- Was meine Sie dazu?
- Ist das Steuerhinterziehung?
- oder sollen wir die Klassische Steuerklasse 1 und 2 wählen

Würde mich über eine Rückmeldung von Ihnen freuen

Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Nach Ihrer Schilderung habe ich erhebliche rechtliche Bedenken, dass Sie die Steuerklasse II wählen dürfen: Sie haben kein paritätisches Wechselmodell. Die Kinder leben offenbar überwiegend bei Ihrer geschiedenen Frau. Bezogen auf die Übernachtungen haben Sie das klassische Residenzmodell. Ca. 8 Übernachtungen pro Monat sind nach meinem Dafürhalten nicht ausreichend, um zu begründen, dass die Kinder in Ihrem Haushalt leben.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Rückfrage vom Fragesteller 13. Januar 2020 | 10:25

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung.

Sie schreiben, dass 8 Übernachtungen zu wenig sind. Ab wann gibt es keine "rechtliche Bedenken" mehr

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 13. Januar 2020 | 10:57

Sehr geehrter Fragesteller.


gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Wenn Kinder wirklich hälftig bei beiden Eltern wohnen, also z. b. immer eine Woche bei jedem, kann bei zwei Kindern so verfahren werden, dass jeweils ein Kind bei dem einen Elternteil und das andere beim anderen gemeldet ist. Dann hat jeder Elternteil für ein Kind das Kindergeld und auch für das bei ihm gemeldete Kind den Freibetrag, der sich aus der Steuerklasse II ergibt.

Wenn das Kind weniger als 50 % der Zeit bei einem Elternteil lebt, halte ich die Voraussetzungen für nicht gegeben.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 25. Januar 2023 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alle Fragen vollumfänglich und rasch beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute und verstänliche Antwort, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche und gut erklärende Antwort. Bedenkenlos weiter zu empfehlen. ...
FRAGESTELLER