Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel zurück zur gesetzl. Krankenversicherung

02.10.2012 03:31 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

seit 2004 verheiratet, sind unsere Kinder, 1 ½ und 5 Jahre alt, zusammen mit mir privat krankenversichert.
Meine Frau, die derzeit nicht berufstätig ist, ist seit Ende des Elterngeldbezuges im Januar 2012, freiwillig gesetzlich versichert.
Ist es prinzipiell möglich, dass ich als Angestellter durch Reduzierung meines Einkommens von Januar bis Dezember 2013, mittels einer alternierenden, 6 monatigen Elternzeit, mein Einkommen wieder unter die Einkommensgrenze zur gesetzlichen Versicherungspflicht senken kann?
Oder ggf. mittels Teilzeit, um somit mich und meine Familie, in der gesetzlichen Krankenkasse familienversichern zu können?
Wie wirkt sich dabei ein weiteres Einkommen aus einer freiberuflichen Tätigkeit aus?
Um eine Klärung als Entscheidungsgrundlage wäre ich ihnen sehr verbunden!

Mit freundlichen Grüßen


-- Einsatz geändert am 02.10.2012 10:01:12

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sie möchten in die gestezliche Krankenversicherung zurück kehren, zur Zeit ist aber Ihr einkommen oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze.

Eine Rückkehr zur GKV ist nur möglich, wenn Ihr Jahresbruttoeinkommen, für ein komplettes Kalenderjahr, unterhalb der Bemessungsgrenze fallen sollte. Ein geringeres Einkommen nur für 6 Monate dürfte daher wahrscheinlich nicht ausreichen, um Ihr höheres einkommen in den anderen Monaten "auszugleichen". Auch Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit werden hinzu gerechnet.

Ob eine Reduzierung Ihrer Arbeit auf Teilzeit zu einer Lohnreduzierung unterhalb des Niveaus der Beitragsbemessungsgrenze führen wüürde, müßten Sie anhand einer Beispielerechnung Ihrer Personalabteilung klären. Natürlich können Sie sich auch bei einer GKV beraten lassen, die gerne neue Mitglieder aufnehmen, soweit dies möglich ist. Durch die Anhebung der Versicherungspflichtgrenze auf 50.850,- Euro Jahreseinkommen ab Januar 2012, ist eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung jedenfalls grundsätzlich erleichtert worden.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen geholfen zu haben. Bitte beachten Sie, dass es sich nur um eine Erstberatung handelt.

Mit freundlichem Gruß

RA Ralf Thormann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90695 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Freundlichen Dank. Es fühlt sich gut an sich VORAB informieren zu können um hoffentlich somit alles richtig zu machen. Danke für die klaren und schnellen Antworten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, kompetent, freundlich und ausführlich. Vielen Dank für schnelle Gewissheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich vergebe alle Sterne, auch weil die Antwort in meinem Sinne ausgefallen ist. Ich hatte diese Zahl (2,50m) selbst schon im Internet gefunden, wollte es aber noch einmal bestätigt haben -ob er auf dasselbe Ergebnis kommt-und ... ...
FRAGESTELLER