Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel zu einem Arbeitgeber

24.10.2019 07:18 |
Preis: 50,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Ich möchte mich beruflich verändern, weil meine jetzige Arbeit mir keinen Spass mehr macht und ich immer mehr ausgenutzt werde. Ich bin seit 15 Jahren bei meinem jetzigen Arbeitgeber und suche nun eine neue Stelle. Jetzt habe ich im November einen Termin bei einem Unternehmen das mit uns zusammen kooperiert. Die haben mich weder abgeworben noch haben diese mich irgendwie mit irgendwelchen Sachen gelockt. Ich habe mich per Initiativbewerbung bei denen beworben. Sie möchten natürlich das ich komme und haben das schon signalisiert mir die Stelle zu geben.

Nun meine Frage kann mir mein jetziger Arbeitgeber verbieten dass ich diese Stelle antrete ? Weil wir mit dieser Firma kooperieren? Ich möchte nicht dass die Kooperation darunter leiden soll.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nun meine Frage kann mir mein jetziger Arbeitgeber verbieten dass ich diese Stelle antrete ? Weil wir mit dieser Firma kooperieren? Ich möchte nicht dass die Kooperation darunter leiden soll.

Ihre Frage ist aus zwei Seiten zu betrachten. Rein arbeitsrechtlich kann Ihnen Ihr Arbeitgeber eine Kündigung nicht verbieten. Auch die Aufnahme einer anderen Tätigkeit kann Ihnen nicht verboten werden, es sei denn es gibt in Ihrem Arbeitsvertrag ein nachvertragliches, wirksames Wettbewerbsverbot, was eher selten der Fall ist, da dies auch die Zahlung einer Karrenzentschädigung voraussetzt.

Umgekehrt bestehen bei engen Kooperationen zwischen Unternehmen oftmals vertragliche Regelungen, die einem Unternehmen die Einstellung von Mitarbeitern des anderen Unternehmens vertraglich verbietet. Üblich ist in solchen Klauseln danach zu differenzieren, wie eine Bewerbung des Arbeitnehmers zustande kam, so dass eine Initiativbewerbung in der Regel nicht unter eine solche Klausel fällt. Mit Sicherheit kann dies natürlich gesagt werden, wenn die vertragliche Klausel bekannt ist. Aber selbst wenn es eine solche Klausel geben sollte, wäre diese allein im Verhältnis zwischen den beiden Unternehmen wirksam, d.h. ein etwaiger Arbeitsvertrag zwischen Ihnen und dem neuen Arbeitgeber wäre trotzdem rechtswirksam.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER