Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel von Vollzeit in die Teilzeit - Urlaubsanspruch / -zeiten

31.03.2020 13:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin aktuell in Vollzeit beschäftigt und möchte ab dem 01.05.2020 in die Teilzeit wechseln. Mein Arbeitgeber besteht darauf, dass die mir zustehenden Urlaubstage aus den Monaten Januar bis April aus Vollzeitbeschäftigung bis zum 30.04. genommen werden müssen. Ist das zwingend erforderlich? Ich würde es vorziehen die Tage aus den 4 Monaten im Sommer zu nehmen.

31.03.2020 | 14:35

Antwort

von


(1068)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchender,

nein, das ist nicht zwingend erforderlich, denn:

"Bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs sind die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen,

es sei denn,

daß ihrer Berücksichtigung dringende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen."


Sehr wahrscheinlich treiben den Arbeitgeber finanzielle Interessen.

Wenn Sie nämlich in der Teilzeitphase Urlaub nehmen, wird der in der Vollzeitphase erarbeitete Urlaub nicht gekürzt (EuGH, Beschl. v. 13.06.2013 - C‑415/12 - und BAG, Urt. v. 10.2.2015 - 9 AZR 53/14 (F)).

D.h. Sie hätten, wenn Sie ab Mai in Teilzeit weniger Tage pro Woche arbeiten, mehr Urlaub.

Bei einer Fünftagewoche und unterstellten 20 Tagen (gesetzlichen Mindest)Urlaub erhielten Sie bei Umstellung auf eine Viertage-Woche ab Mai (20 x 1/4 =) fünf Tage Urlaub (für Januar bis April) und 20 x 3/4 x 4/5 =) 12 Tage (für Mai bis Dezember).

Nehmen sie die fünf Tage aus der Vollzeitarbeit erst ab Mai hätten Sie 12/4 + 5/4 = 4,25 Wochen = 4 Wochen und einen Tag Urlaub.

Sie kosten dem Arbeitgeber damit einen Tag mehr ohne zu arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Ergänzung vom Anwalt 31.03.2020 | 14:58

Der Arbeitgeber weist Sie darauf hin Urlaub zu nehmen, damit der (Vollzeit-)Urlaub ab Mai doch "gekürzt" werden darf und Sie auch ab Mai nur vier Wochen Urlaub haben, da Sie den Vollzeiturlaub bis Ende April nehmen können/konnten.

Randnummer 42 der EuGH Entscheidung: "[...] dass das einschlägige Unionsrecht [...] dahin auszulegen ist, dass es nationalen Bestimmungen [...] entgegensteht, nach denen die Zahl der Tage bezahlten Jahresurlaubs, die ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer im Bezugszeitraum nicht in Anspruch nehmen konnte, wegen des Übergangs dieses Arbeitnehmers zu einer Teilzeitbeschäftigung entsprechend dem Verhältnis gekürzt wird, in dem die von ihm vor diesem Übergang geleistete Zahl der wöchentlichen Arbeitstage zu der danach geleisteten Zahl steht. "

ANTWORT VON

(1068)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89283 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort des Anwaltes hat mir sehr geholfen. Schnell und klar verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, präzise, verständliche und freundliche Antwort. Ihn würde ich jederzeit wieder kontaktieren. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
freundliche , kompetente Beratung ! ...
FRAGESTELLER