Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel von PKV in GKV - Wird weiterhin Ihr 'altes' Gehalt als Bemessungsgrenze genommen oder zählt

17.08.2011 08:29 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Hallo,
ich habe folgende Frage.
Meine Frau und ich erwarten Zwillinge im März 2011.
Meine Frau ist derzeit berufstätig und bei einer PKV versichert. Sie verdient derzeit ca. 62.000€.
Ich bin bei der AOK Bayern.

Meine Frau wird 2-3 Jahre in Elternzeit gehen.
Nun ist die Frage, kann meine Frau einen Wechsel von der PKV in die GKV vornehmen?

Wird weiterhin Ihr "altes" Gehalt als Bemessungsgrenze genommen oder zählt das Elterngeld?
Ich habe im Internet einige Informationen gefunden, das es wohl in der Schwangerschaft eine Möglichkeit geben könnte für einen Wechsel.
17.08.2011 | 08:53

Antwort

von


(248)
Blücherstraße 64
25336 Elmshorn
Tel: 041217891138
Web: http://www.anwalt-domke.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich besteht nach <a href="http://dejure.org/gesetze/SGB_V/224.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 224 SGB V: Beitragsfreiheit bei Krankengeld, Mutterschaftsgeld oder Elterngeld">§ 224 SGB V</a> Beitragsfreiheit während des Bezuges von Mutterschaft- und Elterngeld in der Krankenkasse für Ihre Frau. Das gilt für alle gesetzlich versicherten Personen.
Für privat Versicherte Personen gilt dies nicht, es besteht auch keine Möglichkeit einer Aufnahme in die Familienversicherung. Vielmehr sind von Ihrer Frau wahrscheinlich noch Beiräge zu entrichten.

Ein Wechsel von privat zu gesetzlich versichert erfolgt erst dann, wenn Ihre Frau wieder sozialversicherungspflichtig tätig ist, sprich der Bezug von Elterngeld reicht nicht aus, um wieder gesetzlich versichert zu sein. Vor ein paar Jahren war das noch anders geregelt.


Rechtsanwältin Maike Domke

ANTWORT VON

(248)

Blücherstraße 64
25336 Elmshorn
Tel: 041217891138
Web: http://www.anwalt-domke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Sozialrecht, Arbeitsrecht, Versicherungsrecht, Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80445 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Sehr hilfreiche Antwort, die meine Frage restlos geklärt hat. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden. Ich bedanke mich für Ihre Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Verständlich und auf den Punkt gebracht - gerne wieder! ...
FRAGESTELLER