Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel der Hausverwaltung auf Tochterunternehmen

05.11.2015 10:04 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Park, LL.B.


Wir haben seit mehr als 10 Jahren eine Hausverwaltung. Nun beabsichtigt diese Hausverwaltung ihre Verwaltertätigkeit auf ihr Tochterunternehmen zu übertragen.
Ist dies rechtlich zulässig. Ein Grossteil der Eigentümer hat diesem Wunsch bereits mit ja zugestimmt. Muss man dafür die absolute Mehrheit haben oder reicht die einfache Mehrheit.
Welche Nachteile können durch diesen Wechsel entstehen. Wie ist die rechtliche Situation?
Die Hausverwaltung war bisher nicht bereit zu erklären, warum dieser Wechsel stattfinden soll.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen nach erster summarischer Prüfung der Rechtslage wie folgt beantworten:

Aus § 26 Absatz 1 Satz 1 WEG ergibt sich, "über die Bestellung und Abberufung des Verwalters [...] die Wohnungseigentümer mit Stimmenmehrheit" entscheidet. Es reicht also die einfache Mehrheit.

Hier tragen Sie vor, dass bereits eine Mehrheit der Eigentümer der Bestellung des Tochterunternehmens der gegenwärtigen Hausverwaltung zugestimmt haben. Somit sind alle rechtlichen Rahmenbedingungen eines Wechsels eingehalten.

Mögliche Nachteile sind erst einmal nicht ersichtlich. Da der WEG-Verwalter die Jahresabrechnung erstellen muss, der am Tage der Fälligkeit dieser Abrechnung der aktuelle Verwalter ist, kann es hier zu Verzögerungen kommen, da sich der neue Verwalter erst einarbeiten müsste. Gleiches gilt für das Bereitstellen der bisherigen Unterlagen.

Da aber der alte und der neue Verwalter wirtschaftlich verbunden sind, gehe ich nicht davon aus, dass es zu Verzögerung kommen wird. Grund werden Kostenersparnisse sein z.B. durch Senkung von Lohnkosten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER