Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel PKV in GKV während der Elternzeit

31.05.2011 21:51 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Sachverhalt: Durch meine Tätigkeit als freiberufliche Hebamme bin ich seit November 2006 privatversichert. Wir haben eine kleine Tochter die seit ihrer Geburt 2008 bei meinem Verlobten mit familienversichert ist.

Neue Situation: seit April 2011 ist mein Verlobter Student mit Teilzeitbeschäftigung zu 25% und wir werden im Oktober 2011 heiraten. So weit mir bekannt ist muß ich unsere Tochter dann auch privatversichern.
(1)Können sie mir das so bestätigen?
Ich weiß das ich eigentlich nur durch ein Angestelltenverhältnis wieder in die GKV kommen kann.
(2)Stimmt es, dass ich durch die Elternzeit die Möglichkeit habe in die GKV zurückzukehren? (2a)Wenn ja, würden dann die Beiträge für die GKV in der Elternzeit entfallen?
(3)Wenn ja, kann ich auch nach 12 Monaten Elternzeit trotz Wiederaufnahme meiner freiberuflichen Tätigkeit freiwillig gesetzlich versichert in der GKV mit 2 Kindern bleiben? Ich habe nämlich Angst und Bammel, dass die Beiträge der PKV mit 2 Kindern meine finanziellen Möglichkeiten übersteigen und auch auf Grund der bestehenbleibenden hohen Beiträge im Alter würde ich gerne in die GKV zurück!
(4) Wären ich und meine Kinder dann bei meinem Mann mit familienversichert oder würde ich selbst mit den Kindern allein bei der GKV die Möglichkeit haben mich freiwillig zu versichern? Vielen Dank!

-- Einsatz geändert am 31.05.2011 21:56:36

-- Einsatz geändert am 31.05.2011 22:55:37

-- Einsatz geändert am 31.05.2011 23:04:27

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte. Dieses Forum dient dazu, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung zu verschaffen, kann und soll keinesfalls die Beratung bei einem Kollegen vor Ort ersetzen.

Dies vorausgeschickt, gehe ich auf Ihre Fragen wie folgt ein:

Gemäß § 10 Abs. 3 SGB V kann Ihre Tochter solange in der Familienversicherung des Vaters verbleiben, solange dieser ads höhere Einkommen erzielt. Erzielen Sie allerdings mit Ihrer Tätigkeit ein höheres Einkommen als 1/12 der Jahresarbeitsentgeltgrenze erzielen.

Aufgrund Ihrer freiberuflichen Tätigkeit ist eine Rückkehr in die GKV nur durch Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit möglich. Ein Wechsel aufgrund der Elternzeit ist nicht möglich.

Bei Aufnahme Ihrer freiberuflichen Tätigkeit nach der Elternzeit ist auch eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung ausgeschlossen. Sie sollten daher in Ihrem Fall darüber nachdenken für mindestens 12 Monate eine sozialversicherungspflichtige Anstellung als Hebamme anzunehmen. Danach können Sie wieder in die Freiberuflichkeit wechsel und weiterhin in der GKV eine freiwillige Versicherung unterhalten. Während der 12 Monate können Sie auch in Teilzeit angestellt sein, um damit in die GKV zurückwechseln zu können und nebenberuflich freiberuflich tätig sein. Hier ist allerdings zu beachten, dass Ihr Einkommen aus der Teilzeittätigkeit Ihr Haupteinkommen und damit oberhalb des Einkommens aus freiberuflicher Tätigkeit liegen muss.

Bei der Familienversicherung der Kinder ist immer auf § 10 SGB V abzustellen. Wenn Ihr Ehemann sein Studium abgeschlossen hat und grundsätzlich dann später einmal das höhere Einkommen erzielt, dann können die Kinder auch weiterhin familienversichert sein.

Leider ist es für Freiberufler und Selbständige sehr schwer geworden wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurückzukehren. Aufgrund Ihres Berufes haben Sie allerdings die Möglichkeit durch Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit wieder in die gesetzliche Krankenversicherung zurückzukehren und später dann in die freiwillige Krankenkversicherung beizutreten, wenn Sie Ihre freiberufliche Tätigkeit wieder aufnehmen.

Es tut mir leid, Ihnen keine für Sie günstigere Antwort geben zu können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion des Portals.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
- Rechtsanwalt -

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER