Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel PKV in GKV im Zusammenhang mit Mutterschutz und Elternzeit

28.09.2013 00:31 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Bin momentan in der PKV versichert (seit 6 Jahren in der PKV) und schwanger; errechneter Geburtstermin ist Ende März 2014; wenn ich nun vor Beginn der Mutterschutzfrist, also beispielsweise ab Januar 2014 reduziere auf Teilzeit und unter die JAEG falle, müßte doch eigentlich noch ein Wechsel in die GKV möglich sein ?oder gibt es da eine zeitliche frist?
Da ich plane nach der Geburt 12 Monate Elternzeit zu nehmen und danach nur Teilzeit arbeiten möchte, werde ich also spätestens nach der Elternzeit eh in die GKV zurückfallen und da sehe ich ehrlich gesagt nicht ein, warum ich während der Mutterschutzzeit und der Elternzeit den gesamten PKV Beitrag zahlen soll...

Sehr geehrte(r) Ratsuchend(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer rechtlichen Ersteinschätzung beantworten möchte. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine tiefergehende anwaltliche Prüfung nicht ersetzen kann oder soll.

Grundsätzlich ist es möglich, in die GKV zu wechseln, wenn das Einkommen dauerhaft unter die JAEG sinkt. Sie müssten also gegenüber der GKV nachweisen, dass Ihr Einkommen vor dem Beginn des Mutterschutzes und der Elternzeit und auch im Anschluss an die Elternzeit regelmäßig unter der JAEG liegt bzw. liegen wird.

Ferner gilt es zu beachten, dass während des Mutterschutzes und der Elternzeit der Versicherungsstatus grundsätzlich bestehen bleibt und Sie daher während dieser Zeiten nicht in die GKV wechseln können. Nur wenn Sie vor Beginn des Mutterschutzes in der GKV pflichtversichert waren, ist auch während der Elternzeit eine beitragsfreie Versicherung in der GKV möglich.

Die Rückkehr in die GKV sollte daher zeitlich deutlich vor dem Beginn des Mutterschutzes erfolgen.

Ein frühzeitiger Wechsel in die GKV ist auch wegen des Mutterschaftsgelds nach § 24 i SGB V angeraten. Denn nur wenn Sie vor Beginn des Mutterschutzes bereits gesetzlich versichert sind und einen Anspruch auf Krankengeld haben oder wegen des Mutterschutzes kein Arbeitsentgelt beziehen, haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf das Mutterschutzgeld. Die Einzelheiten sollten Sie vorher mit der gewählten GKV klären.

Sie sollten daher spätestens ab dem 01.01.2014 in der GKV pflichtversichert sein. Wäre ein früherer Wechsel möglich, wäre dies sicherlich nicht schädlich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort eine erste Orientierungshilfe geben.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71962 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat nützlichen Hinweis auf staatliche Förderung gegeben, von der ich nichts wußte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Bearbeitung und sehr ausführliche Antworten. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Schnell und unkomplizierte Rückmeldung, die mir in meiner Entscheidungsfindung erst mal weitergeholfen hat. Danke. ...
FRAGESTELLER