Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel PKV in GKV durch Teilzeit WÄHREND Elternzeit

03.02.2016 11:15 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Guten Tag,

ich plane dieses Jahr Elternzeit zu nehmen. Davon mind. 2 Monate ohne zu arbeiten (und mit Elterngeldbezug), im Anschluß daran aber noch einige Monate (wahrscheinlich 3) Teilzeit IN ELTERNZEIT zu arbeiten.
In dieser Zeit würde mein Entgelt unter der monatlichen Grenze zur Versicherungspflicht liegen. Momentan bin ich allerdings privat versichert da mein Einkommen bei 100% Beschäftigung über der Versicherungspflichtgrenze liegt.

Habe ich nun die Möglichkeit durch Teilzeitarbeit WÄHREND ELTERNZEIT zurück in die GKV zu kommen? Muss dafür ein Mindestzeitraum unter der Versicherungspflichtgrenze liegen? Oder geht das gar nicht weil absehbar ist das nach Ende der Elternzeit wieder Vollzeit gearbeitet wird? Herzlichen Dank

Einsatz editiert am 06.02.2016 15:51:50

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Für die Rückkehr in die GKV ist die Höhe Ihres Jahresarbeitsentgelts. Sinkt Ihr in 2016 zu erwartendes Jahresarbeitsentgelt unter die Versicherungspflichtgrenze, dann werden Sie wieder in der GKV versicherungspflichtig. Dies gilt dann ab dem 1.1.16. Ihr Arbeitgeber muss Ihnen das bescheinigen. Die PKV müssen Sie kündigen. Dies muss bis spätestens drei Monate nach Entstehen der Versicherungspflicht in der GKV geschehen.

Sind Sie aufgrund des reduzierten Einkommens in 2016 unter die Versicherungspflichtgrenze gefallen und waren Sie durchgehend 12 Monate pflichtversichert, dann können Sie freiwillig in der GKV bleiben, auch wenn Ihr Jahresarbeitsentgelt ab 2017 wieder über die Versicherungspflichtgrenze steigt.

Sollte Ihr für 2016 zu erwartendes Jahresarbeitsentgelt nicht unter die Versicherungspflichtgrenze fallen, da Sie nur ein paar Monate geringer verdienen und dadurch der Jahresbetrag sich nicht soweit reduziert, dass Sie weniger als € 56.250 brutto verdienen, ist eine Rückkehr in die GKV nicht möglich.

Gleiches gilt, wenn Sie sich in der Vergangenheit von der Versicherungspflicht in der GKV haben befreien lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 88761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Raguse hat sehr schnell und informativ geantwortet. Wir nutzen die Informationen jetzt, um den Versicherer anzuschreiben und Widerspruch einzulegen. Es wäre schön, wenn der Widerspruch Erfolg hat. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anwalt hat genau das gemacht, was ich mir gewünscht hatte. Insoweit alles in Ordnung. Kleiner Kritikpunkt: Das Schreiben an die Gegenseite, um das ich gebeten hatte, war nur mäßig formatiert. Da habe ich anderswo schon seröser ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war präzise und hat mir gut weiter geholfen ...
FRAGESTELLER