Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel Hausverwaltung

| 13.01.2009 12:17 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Maximilian A. Müller


Wir sind Eigentümer einer vermieteten Wohnung in einer Wohnanlage mit mehreren Eigentümern. Zum 01.01.2009 hat ein Wechsel der Hausverwaltung stattgefunden.
Hierzu haben wir nun 2 Fragen:
1. Ist es zulässig, dass der Verwaltungsbeirat den neuen Verwalter alleine aussucht? Im Protokoll der letzten Eigentümerversammlung ist hierzu folgender Beschluss vermerkt: "Der Verwaltungsbeirat wird ermächtigt, einen neuen Verwalter auszuwählen. Der Verwaltungsbeirat wir von der Eigentümergemeinschaft bevollmächtigt den Verwaltervertrag mit einem neuen Verwalter auszuhandeln und zu unterzeichnen."
2. Dieser neue Verwalter hat nun telefonisch angekündigt, dass er diejenigen Eigentümer, die ihm die Wohngeldzahlungen weiterhin per Dauerauftrag zukommen lassen (und nicht per Einzugsermächtigung) künftig mit einer zusätzlichen Gebühr pro Monat belegen wird. Ist dies zulässig, sofern von der Eigentümerversammlung bisher kein derartiger Beschluss ergangen ist und dies in den letzten Jahren nie derartig gehandhabt wurde?

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich auf der Grundlage Ihrer Schilderungen wie folgt beantworten kann:

1.
Die Bestellung zum Verwalter einer Wohnungseigentümergemeinschaft erfolgt durch einen Beschluss der Wohnungseigentümer. Diese haben daher die Entscheidung darüber, wer als Verwalter für die Gemeinschaft auftreten kann. Diese Entscheidungsfreiheit kann nach der überwiegend vertretenen Rechtsansicht nicht auf Dritte, auch nicht auf den Verwaltungsbeirat, übertragen werden. Ein entgegenstehender Beschluss wäre daher nichtig. Ohne einen ausdrücklichen Beschluss der Wohnungseigentümer wäre daher meines Erachtens auch der jetzige Verwalter nicht wirksam bestellt.

Die Nichtigkeit des von Ihnen zitierten Beschlusses sowie der Bestellung des Verwalters könnte gegebenenfalls gerichtlich festgestellt werden.

Zu berücksichtigen ist aber, dass der Verwaltungsbeirat möglicherweise dazu berechtigt ist, z.B. den Verwaltervertrag mit dem neuen Verwalter abzustimmen und zu vereinbaren. Dies allerdings nur, wenn die Eigentümer selbst zuvor einen bestimmten Verwalter gewählt haben.

2.
Nach den vorstehenden Ausführungen bestehen Zweifel, ob der jetzige Verwalter tatsächlich wirksam zum Verwalter der WEG bestellt wurde. Insofern ist auch zu bezweifeln, dass dieser nun entsprechende Gebühren erheben kann.

Hierfür ist jedoch letztlich der Verwaltervertrag maßgeblich, so dass eine abschließende Antwort hierüber derzeit nicht möglich ist.

Bitte beachten Sie auch, dass die Rechtsverhältnisse innerhalb einer WEG maßgeblich von der Teilungserklärung bestimmt werden und sich hieraus möglicherweise eine abweichende Rechtsansicht ergeben könnte.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben und stehe selbstverständlich gerne im Rahmen der Nachfragefunktion aber auch im Rahmen einer weiteren INteressenvertretung gerne zur Verfügung.

Bewertung des Fragestellers 15.01.2009 | 06:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und präzise Beantwortung der Frage. Alle interessierenden Aspekte wurden berücksichtigt. Ich würde den Anwalt jederzeit uneingeschränkt weiterempfehlen."