Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Webseite bietet meine Programme zum Download an

28.03.2008 12:55 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Hallo,

ich bin Programmierer und habe in meiner Freizeit ein paar Webapplikationen erstellt und diese kostenfrei auf meiner Homepage angeboten.

Damit habe ich mich auch vor ein paar Jahren selbstständig gemacht, um nebenbei den ein oder anderen Euro zu verdienen.

Leider wurden die "alten" Webapplikationen auf einer Downloadplattform integriert und der Inhaber dieser möchte die Programme nicht entfernen. Er sagt, er habe meine Erlaubnis, die Programme auf seiner Seite anzubieten. Leider kann er mir diese Erlaubnis nicht vorzeigen und ich erinnere mich auch nicht wirklich, ob ich ihm die jemals gegeben habe (ausschließen möchte ich es aber nicht).

Ich habe ehrlich gesagt nichts dagegen, wenn die kostenlosen Applikationen auch über diese Plattform angeboten werden, doch dann sollten auch die jeweils aktuellsten Versionen integriert werden. Teilweise sind die Programme von 2004 oder älter und es existieren neuere Versionen, in denen Fehler und auch Sicherheitslücken entfernt wurden. Ich möchte nicht, dass fehlerhafte Programme von Benutzern ausgeführt werden und es dadurch zu einem Schaden kommt - vor allem, weil die (mir bekannten) Fehler mittlerweile behoben sind. Die Benutzer, die die alten Versionen der Programme von der Plattform heruntergeladen haben, wissen nichts von diesen Fehlern!

Auch ist es ärgerlich, dass ich manche Programme in den neuen Versionen nur noch gegen Bezahlung herausgebe und durch die alten Versionen in der Plattform wird mein Gewinn negativ beinflusst. Kostenfrei biete ich für die alten Versionen nur Updates bezügl. Fehler an. Neue Funktionen kommen nur in den Versionen gegen Bezahlung.

Wie kann man den Inhaber dazu zwingen, die Programme von seiner Plattform zu entfernen - Unabhängig davon, ob er eine Erlaubnis besitzt oder nicht. Abmahnung? Ggf. kann mir der antwortende Anwalt dann damit weiterhelfen!

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angebenen Sachverhalts wie folgt:

Die entscheidende Frage ist, ob die Gegenseite tatsächlich eine Erlaubnis erhalten hat und wenn ja in welchem Umfang.
Sollte eine vollumfängliche Erlaubnis zur Nutzung/Verwertung etc. vorliegen, kann dies nicht im Nachhinein einseitig wieder geändert werden.
Die Beweispflicht, dass die behaupteten Rechte erteilt worden sind , liegt hier aber bei dem derzeitigen Nutzer der Programme.

Sofern er zur Beseitigung (und Unterlassen) der Programme schriftlich aufgefordert wird, müßte er beweisen, dass Ihm Nutzungs- und Verwertungsrechte an den Programmen zustehen. Kann er dies nicht, wird sich der Anspruch auf Beseitigung und Unterlassen notfalls auch gerichtlich durchsetzten lassen.

Unabhängig von der Erlaubnis - wie Sie es schildern - werden Sie Ihre Rechte nicht durchsetzten können. Vor dem Hintergrund der Beweislast ist allerdings selbstverständlich jederzeit eine gütliche Einigung dahingehend möglich, dass sich der jetzige Nutzer an bestimmte "Qualitätsmaßstäbe" halten muss.

Gerne können Sie sich außerhalb dieser Online- Anfrage mit mir in Verbdindung setzten, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Florian Günthner
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 28.03.2008 | 13:45

Wäre eine E-Mail überhaupt als Erlaubnis zulässig? Eine Unterschrift auf Papier/Fax habe ich 100%ig nicht gegeben.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.03.2008 | 14:24

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, eine besondere Form ist hier nicht vorgeschrieben.


Mit freundlichen Grüßen


Florian Günthner
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und sehr ausführliche Antwort. Hat von vorne bis hinten alles geklärt und die Frage aus mehrere Perspektiven bewertet/beantwortet. Absolut professionell und empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die Frage ist nach meiner Kenntnis korrekt beantwortet. Ich habe eine neue Erkenntnis zum Thema Nenebentätigkeit gewonnen, mein Problem kann nun geklärt werden. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr kompetente, umfassende und rasche Antwort, Weiterempfehlung meinerseits. ...
FRAGESTELLER