Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserverbrauch von Haus auf Mieter aufgeteilt

14.03.2011 10:28 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


09:46
Guten Morgen,

der Vermieter meiner Freundin hat zu ende Februar die Nebenkostenabrechnung für Wasser eingeworfen(28.2.10-28.2.11). Verwundert hat uns die Personenzahl mit der er gerechnet hat - 2,27.

Fakten:
1 Person meine Freundin, 0,27 unsere Tochter(ab 1.11.) haben in der Wohnung gewohnt, waren dort gemeldet. Laut Mietvertrag 1 Person + Änderung wegen Zuwachs auf 2 Personen im November letzen Jahres.
Ich selber habe bei meinen Eltern gewohnt und war oft zu Besuch, habe aber regelmäßig bei meinen Eltern übernachtet.
Nachbarn haben wohl gesagt, dass ich mich regelmäßig bzw. dauerhaft in der Wohnung aufhalte.

Frage:
Kann/darf mich der Vermieter bei der Berechnung der Wasserkosten mit einrechnen(was er getan hat)?

Mit freundlichen Grüßen
14.03.2011 | 11:35

Antwort

von


(420)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Informationen wie folgt beantworten möchte.

Grds. werden die Nebenkosten, hier: Wasser, in der Wohnung Ihrer Freundin nach Kopfzahl der Bewohner abgerechnet.
Dabei darf zunächst nur abgerechnet werden nach der Anzahl der tatsächlichen Bewohner, wobei diese durch den Vermieter an bestimmten "Stichtagen" selbst zu ermitteln ist. Eine reine Berechnung nach Angaben des Einwohnermeldeamtes ist nicht ausreichend, weil möglicherweise gar nicht alle Bewohner für bestimmte Wohnungen gemeldet sind, z. B. Kinder.

Des weiteren kommt es insbesondere darauf an, ob es sich bei Personen, die nicht für die entsprechende Wohnung gemeldet sind, um BEsuch oder doch bereits Mitmieter handelt.

Eine bestimmte Zeitspanne für die Abgrenzung von Besuch zu Mitmieter ist im Gesetz nicht verankert.
Grds. dürfte ein Besuch wohl auch mehrere Wochen ( ca. 4-6) in der Wohnung leben, bevor er als Mitmieter angesehen werden kann.

Insofern müßte Ihre Freundin nunmehr der Nebenkostenabrechnung des Vermieters widersprechen.
Da der Vermieter hier von einer erhöhten Kopfzahl ausgeht, muss er dies im Zweifel beweisen.
Sie müßten dann darlegen, dass Sie als Kindsvater des öfteren tagsüber zu Besuch in der Wohnung verweilen, jedoch in der eigenen Wohnung/ bei Ihren Eltern übernachten.


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 16.03.2011 | 09:13

Sehr geehrte Frau Türk,

wie sieht so ein Widerspruch aus? Ich nehme mal an in Textform und am Besten per Einschreiben damit wir sicher sein können, dass dieser auch beim Vermieter eingetroffen ist.

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.03.2011 | 09:46

Sehr geehrter Ratsuchender!
Sie sollten tatsächlich schriftlich darlegen, dass Sie mit der Berechnung der Wasserkosten nicht einverstanden sind, insbesondere nicht mit dem Personenschlüssel.
Legen Sie kurz die Gründe dar und senden Sie dies per Einschreiben.

Mit freundlichem Gruß,
Türk
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(420)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71410 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und klar verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle Antwort mit entsprechender Hilfestellung zu Urteilen für einen Einspruch. ...
FRAGESTELLER