Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden mit Schimmel

17.04.2012 14:03 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Mein Mieter zeigte mir bei Auszug die aufgesprungene Rückseite des mitgemieteten Einbauschranks. Der sofort herbeigerufene Handwerker entfernte die Rückwand und es kam ein großer Bereich mit Pilz und Feuchtigkeit zum Vorschein. Der Schrank war bereits infiltriert und der Fußboden angegriffen. Es ist zu befürchten, dass der Pilz bereits auf der anderen Wandseite (Bad) hinter den Fliesen sitzt. Schuld war eine undichte Anschlussstelle in der Wand zu den Armaturen.

Wenn der Mieter den Schaden früher gemeldet hätte, wäre der Schaden erheblich geringer gewesen.

Meine Frage: kann der Mieter haftbar gemacht werden, dass er den Schaden nicht früher gemeldet hat. Er hätte doch merken müssen, das die Schrankrückwand feucht ist oder die Kleider muffeln?
17.04.2012 | 14:33

Antwort

von


(2294)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

nach § 536c BGB ist der Mieter dem Vermieter schadensersatzpflichtig, wenn dieser einen Mangel kannte und diesen nicht angezeigt hatte.

"Zeigt sich im Laufe der Mietzeit ein Mangel der Mietsache oder wird eine Maßnahme zum Schutz der Mietsache gegen eine nicht vorhergesehene Gefahr erforderlich, so hat der Mieter dies dem Vermieter unverzüglich anzuzeigen.

Unterlässt der Mieter die Anzeige, so ist er dem Vermieter zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet."

Dazu muss der Mieter die anzeigerelevanten tatsächlichen Umstände entweder positiv kennen oder infolge grober Fahrlässigkeit nicht zu Kenntnis genommen haben, das heißt wenn der Mangel so offensichtlich ist, dass seine Wahrnehmung sich dem Mieter praktisch aufdrängen muss (BGH NJW 1977, 1236).

In Ihrem Fall wird der Dreh- und Angelpunkt die Erkennbarkeit des Mangels sein. Wenn sich also dort Nässe staute und dieses allein vom Geruch her hätte wahrgenommen werden müssen bzw. erkennbar der Schrank selbst schon angegriffen worden war, dann ist der Mieter schadensersatzpflichtig in der Höhe der Mehrkosten, die hätten vermieden werden können, wenn der Mieter den Mangel gleich angezeigt hätte.

Sie sollten daher und zur Schadensbezifferung einen Sachverständigen hinzuziehen, der Ihnen die Mehrkosten schriftlich geben kann.

Wenn Sie zur Rechtsdurchsetzung Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen gerne zur Seite.


ANTWORT VON

(2294)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Hat mir sehr geholfen. Kein Ärger mehr mit dem Autohaus .Vielen Dank nochmal . M F G ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es war verständlich und hat uns sehr geholfen beim nachfolgenden Gespräch mit dem Verkäufer ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetenter Anwalt. Schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER