Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden keine Hausratsversicherung, Gebäudeversicherung zuständig?

16.07.2014 15:07 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Zusammenfassung:

Haftung des Vermieters für einen Wasserschaden am Mobiliar des Mieters sowie für die Kosten einer Ersatzunterkunft.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 13.07.2014 ist ein Platzregen gewesen. Das Tonrohr im Abfluss ist abgesackt, es ist also nicht richtig gewartet gewesen. Das Wasser ist daraufhin bei mir durch die Tür in den Keller gelaufen. Klempner der Vermieterin festgestellt.

Der Teppichboden ist total durchnässt mit Schmutzwasser und verklebt mit dem Boden. Die Sofas ebenfalls.

Ohne Begutachtung der Wohnung durch die Versicherung des Vermieters, trotz meiner Aufforderung an den Vermieter hierzu, wurde einfach ein Bautrockner in die Wohnung gestellt.

Leider besitze ich keine Hausratsversicherung. Muss mein Vermieter bzw dessen Gebäudeversicherung zahlen.

Ferner ist die Wohnung nicht mehr bewohnbar. 78% Luftfeuchtigkeit und Geruchsbildung durch das Schmutzwasser. Benötige ich einen amtlich bestellten Gutachter oder gibt es eine preiswertere Methode zu Begutachtung, da ich meine Hotelkosten erstattet haben möchte.

Die Heizung ist der Außentemperatur angepasst, dass hat man mir aber verschwiegen und steht nicht im Mietvertrag ist dass ein Kündigungsgrund.

Hochachtungsvoll





Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihrer Schilderung zufolge liegt die Ursache des Schadens in dem Absacken des Tonrohrs im Abfluss, das wiederum auf eine nicht ordnungsgemäße Wartung zurückzuführen ist. Ich vermute, dass es Ihnen neben den Hotelkosten unter anderem um einen Schadensersatz im Hinblick auf den Teppichboden, das Sofa und sonstigen Gegenständen aus Ihrem Eigentum geht, die aufgrund dieses Vorfalls beschädigt wurden. Da der Schaden insbesondere nicht auf ein Verschulden Ihrerseits zurückzuführen ist, haftet zunächst der Vermieter dafür. Da Sie kein vertragliches Verhältnis mit dem Gebäudehaftpflichtversicherung haben, können Sie selbst auch keine direkten Ansprüche gegen diese herleiten. Gegebenenfalls und je nach Vertragsinhalt hat Ihr Vermieter aber einen Anspruch gegen seine Gebäudehaftpflichtversicherung.

Was die derzeitige Unbewohnbarkeit der Wohnung anbelangt, so können Sie selbstredend zunächst die Miete mindern. Darüber hinaus erfasst der Schadensersatz auch die Unterbringung in einer adäquaten Ersatzunterkunft, so beispielsweise in einem Hotel. Ein Gutachter ist insbesondere in solchen Fällen empfehlenswert, in denen zwischen Mieter und Vermieter Streit um die Haftungsfrage beziehungsweise den entstandenen Schaden besteht. Auch diese Kosten können Sie grundsätzlich im Rahmen des Schadensersatzes bei einer Erforderlichkeit und Notwendigkeit vom Vermieter ersetzt verlangen. Bitte beachten Sie, dass die Einholung eines Privatgutachtens im Hinblick auf den Beweiswert im Prozess lediglich qualifizierten Parteivortrag darstellt und das Gericht gegebenenfalls ein neues Gutachten einholen wird. Auch gibt es die Möglichkeit außerhalb eines anhängigen Rechtsstreits zur schnellen Schadensfeststellung ein sog. selbstständiges Beweisverfahren anzustrengen. Bei positivem Ausgang sind auch diese Kosten unter gewissen Voraussetzungen von Ihrem Vermieter zu tragen. Diesbezüglich verweise ich allerdings an einen ortsansässigen Rechtsanwalt, dessen Kosten ebenfalls unter gewissen Voraussetzungen (z.B. Erforderlichkeit und Zweckmäßigkeit anwaltlicher Inanspruchnahme) erstattet werden können.

Im Übrigen ist der Abschluss einer Hausratversicherung nicht verpflichtend, so dass Ihr Vermieter nicht etwa mit dem Argument kommen kann, Sie hätten eine solche Versicherung abschließen müssen.

Ihre Schilderung hinsichtlich der Heizungseinstellung ist mir nicht ganz verständlich, jedoch kann ich mir grundsätzlich keinen Grund vorstellen, weshalb eine außerordentliche Kündigung erfolgreich durchgesetzt werden könnte, zumal bei etwaigen Mängeln zunächst einmal der Vermieter zur Mangelbeseitigung verpflichtet ist und dieser auch einen Anspruch zur Mangelbeseitigung hat.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Mit einem Dank für das mir entgegengebrachte Vertrauen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Oliver Daniel Özkara
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf Basis der Ausgangssituation haben wir eine konkrete Einschätzung mit möglichen Lösungsvorschlägen erhalten. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde ausführlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche, schlüssige Beantwortung meiner Fragen. Sehr freundliche Kommunikation. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER