Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden in vermieteter ETW


22.12.2009 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Sehr geehrte Damen und Herren,

es handelt sich um eine Eigentumswohnung in einem 8-Familienhaus. Im April 2009 ist ein Wasserschaden in meiner vermieteten ETW aufgetreten, der sich durch Wasser- und Stockflecken an der Wand in Küche und Bad bemerkbar gemacht hat.

Durch einen Sanitärfachbetrieb wurden daraufhin die Wände geöffnet und durchgerostete Wasserleitungen als Ursache des Wasserschadens festgestellt. Durch den Sanitärbetrieb wurden daraufhin die beschädigten Wasserrohre ausgetauscht. Die Beauftragung des Sanitärbetriebes erfolgte durch mich.
Die Rechnung des Sanitärfachbetriebes, sowie weitere Rechnungen von beteiligten Handwerkern (Fliesenleger, Maler) wurden an mich übersandt und auch von mir beglichen.

Von der Hausverwaltung wurde der Schaden an die Leitungswasserversicherung der Hausgemeinschaft gemeldet und von der Versicherung auch anteilig zu zwei Dritteln übernommen und an die Hausverwaltung gezahlt. Von der Hausverwaltung wurde wiederum der Erstattungsbetrag an mich überwiesen.

Zusätzlich ist in der unter meiner Wohnung liegenden Wohnung nun ebenfalls ein Wasserschaden aufgetreten, der möglicherweise nur ein Folgeschaden ist. Für diesen Wasserschaden werden voraussichtlich ebenfalls Kosten für die Beseitigung anfallen.

Nun zu meinen Fragen:

Handelt es sich bei dem Schaden um einen Schaden am Gemeinschaftseigentum oder um einen Schaden am Sondereigentum. Im ersten Fall würde ich gerne das verbleibende Drittel der Hausgemeinschaft zur Begleichung vorlegen.
Nach welchen Kriterien ist hier zwischen Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum zu unterscheiden ?

Als Indiz für einen Schaden am Gemeinschaftseigentum würde ich die teilweise Erstattung des Schadens durch die Versicherung betrachten, aber für eine evtl. Diskussion mit der Hausgemeinschaft möchte ich hierzu fundiert Stellung nehmen können.

Vielen Dank und freundliche Grüße

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Basis der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Die Abgrenzung zwischen Gemeinschafts- und Sondereigentum ist in Ihrem Fall vorzunehmen nach der Zweckbestimmung der betroffenen Rohrleitungen.

Allgemein gesagt, sind Wasserleitungen, die der Versorgung mehrerer Wohneinheiten dienen, Gemeinschaftseigentum, während der Teil des Versorgungswerkes, der allein Ihre Wohnung betrifft, zum Sondereigentum gehört.

Diese Abgrenzung stütz sich auf die gesetzliche Regelung in § 5 Abs. 2 WoEigG:
"Teile des Gebäudes, ... sowie Anlagen und Einrichtungen, die dem gemeinschaftlichen Gebrauch der Wohnungseigentümer dienen, sind nicht Gegenstand des Sondereigentums, selbst wenn sie sich im Bereich der im Sondereigentum stehenden Räume befinden."

Um es genau rechtlich einordnen zu können, müssen Sie also feststellen (lassen), um welchen Teil des Versorgungsnetzes es sich handelt, Steigleitung = Gemeinschaftseigentum, Abzweig in Ihre ETW = Sondereigentum.

Der Umstand, dass ein vergleichbarer Schaden an zwei übereinander liegenden Wohnung entstanden ist, spricht eher für einen Schaden an Leitungen, die mehrere Einheiten versorgen, also für die Annahme von Gemeinschaftseigentum.

Sie hätten in diesem Fall also Ersatzansprüche hinsichtlich des nicht durch die Versicherung gezahlten Drittels, allerdings im Streitfall auch die Nachweispflicht, dass tatsächlich Gemeinschafts- und nicht nur Ihr Sondereigentum betroffen war.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 22.12.2009 | 14:16

Sehr geehrter Herr Otto,

vielen Dank für die schnelle Beantwortung der Frage.

Darüberhinaus würde mich noch Ihre Einschätzung der (teilweisen) Erstattung des Schadens durch die Leitungswasserversicherung interessieren.

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.12.2009 | 14:20

Der Umstand, dass die Leitungswasserversicherung der ET-Gemeinschaft einen großen Teil des Schadens ersetzt hat, ist ein Indiz dafür, dass es sich um einen Schaden am Gemeinschaftseigentum handelt.

Warum Abstriche bei der Höhe gemacht wurden, kann hier nur spekuliert werden.


Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER